Click here for English homepage
Click here for English homepage

Persönliche Beratung

+49 (0)151 27 588 064

Mi. & Fr. 15-19 Uhr

Fotoreisen &
Eisenbahnreisen

Indien WP YP WG YG Dampflok Tanago Eisenbahnreisen

Indien:                                                            

Dampf in den Bergen (Kalka-Simla, Nilgiri, Darjeeling)

12. November - 2. Dezember 2017

Indien: Dampf in den Bergen

Die Vielfalt Indiens wartet auf Sie: Dampf auf Meter- und Schmalspur, legendäre Loks wie die Schweizer Zahnradbahn-Dampfloks in Nilgiri oder die unverwüstlichen "Teekocher" in Darjeeling. Zum zweiten Mal durch Tanago: Güterzugdampf in Darjeeling! Dazu noch die legendäre Bergbahn von Kalka nach Simla mit Dampf- und Dieselsonderzügen! 

Sehr gute 3* Deluxe und 4* Hotels mit Upgrademöglichkeit in die wirklichen 5*-Luxusunterkünfte. 

Als Optionen zubuchbar: ein Ausflug zum Tiger Hill am Himalaya, individuelle Verlängerungen, und ein komplettes Besichtigungsprogramm zwischen Delhi, Agra, und Jaipur!

 

 

EisenbahnreiseFotoreise
Teilnehmerzahl min. 20
Dauer variiert
Verpflegung Frühstück
Preis ab 1.680 €
Plätze frei Plätze frei
Diese Reise jetzt buchen

 

Ihre Indien-Reise haben wir in mehrere Segmente unterteilt. Je nach persönlichem Interesse können Sie so genau die Reiseteile buchen, die Ihnen am meisten zusagen. Dank der Reiseplanung via der wichtigsten indischen Flughäfen Delhi, Mumbai und Kalkutta können auch individuelle Reisewünsche erfüllt werden.
 

Teil 1 Kalka

12. November 2017, Sonntag:
Treffen aller Teilnehmer am Flughafen Delhi um 10 Uhr - diese Zeit paßt optimal zur Ankunft des Air India-Direktfluges aus Frankfurt. Abflug in Frankfurt ist dann am Abend des 11. November. Alternativ können Sie mit westlichen Fluggesellschaften nach Delhi fliegen, dann verlassen Sie Europa am Morgen des 11. November und kommen gegen Mitternacht in Delhi an. Dort werden Sie abgeholt und direkt ins 4-Sterne Holiday Inn Hotel am Flughafen gebracht. Falls Sie diese Übernachtung (mit Frühstück) wünschen, bitten wir um Mitteilung auf dem Buchungsformular.

Mit dem Bus fahren Sie dann zum sehenswerten Eisenbahnmuseum in Delhi, in dem eine beeindruckende Vielfalt indischer Eisenbahnfahrzeuge, Signaltechnik, Wagen und Ausrüstungsgegenständen präsentiert werden.
Übernachtung im Holiday Inn Hotel am Flughafen Delhi.
Mahlzeiten: - (falls Sie bereits in der Nacht des 11. auf den 12. November im Hotel angekommen sind: Frühstück).

13. November 2017, Montag:
Frühmorgens fahren wir mit unserem Bus zum Bahnhof New Delhi, und steigen dort in den Shatabdi-Expreß nach Kalka ein. Fahrzeit knapp 4 Stunden, Verpflegung inklusive. Nach der Ankunft fotografieren wir im Bahnhof Kalka an den Breit- und Meterspurgleisen, und besuchen das meterspurige Diesel-Bahnbetriebswerk.
Übernachtung im Holiday Inn Hotel im benachbarten Chandigarh.
Mahlzeiten: Frühstück (im Zug), Abendessen.

14. November 2017, Dienstag:
Die Kalka-Simla-Bahn ist zu Recht ins Unesco-Welterbe aufgenommen worden: auf 96 Kilometer Streckenlänge überwindet die 762mm-Strecke einen Höhenunterschied von 1.420 Metern, passiert insgesamt 864 Brücken, 102 Tunnel (der längste davon 1,14 km lang), 919 Kurven sowie 18 meist kleinere Bahnhöfe. Aus dem Zug heraus bieten sich dabei spektakuläre Aussichten in die Täler und auf die umliegenden Berge. Große Teile der Strecke führen durch (Nadel-)Wälder.

Wir nutzen heute Morgen den täglichen GmP, um von Kalka nach Simla zu fahren. Einen Bordservice wie im Luxuszug gibt es hier nicht, aber viele Halte auf den Unterwegsbahnhöfen bieten Gelegenheit, sich an den Bahnhofsbuden mit Essen und Getränken zu versorgen.Die Fahrt dauert etwas länger als im Luxuszug, da wir an jedem Bahnhof halten, und eventuell auch noch rangieren müssen. Dafür ist unser Zug die einzige Leistung, die komplett im Tageslicht verkehrt! Unsere Zuglok wird ein Schmalspurdiesel der Baureihe ZDM3 sein, in den 1980er Jahren von der Lokfabrik im indischen Chittaugarh gebaut.
Übernachtung in einen guten Touristenhotel in Simla.
Mahlzeiten: Frühstück (evtl abgepackt), Abendessen.

15. November 2017, Mittwoch:
Die Bahn verfügt auch über eine Dampflok, KC-520. Wie alles in Indien wurde das Projekt einmal glamorös angefangen, alle wichtigen Bürokraten durften mit aufs Bild der Eröffnungsfahrt, und danach wurde nichts mehr an der Lok gemacht. Gut, man wechselte mehrfach die Lackierung (momentan braun), aber ansonsten gab man sich damit zufrieden, daß die Leistung der Lok mit jedem Jahr weniger wurde. Momentan ist man bei einer Maximallast von 2 Wagen (bergab!) und Dieselschub bergauf angekommen. Da ist noch Luft nach unten drin, immerhin stellt man das Unikat auch nicht mehr geschützt im Lokschuppen ab, sondern läßt es im Bahnhofsvorfeld von Wetter und Affen malträtieren!
Na ja, besser nicht aufregen... wir werden jedenfalls diese KC-520 mit einem jüngst wiederaufgebauten historischen Personenzug auf die Strecke schicken. Die Lok fährt dabei mit der Rauckammer Richtung Kalka. Der ganze heutige Tag ist für Dampflokaufnahmen reserviert, wie schon erwähnt, werden wir mit Dieselunterstützung auf den Transferpassagen arbeiten (müssen).
Übernachtung in einen guten Touristenhotel in Simla.
Mahlzeiten: Frühstück (evtl abgepackt), Abendessen.

16. November 2017, Donnerstag:
Die Bahn fährt einen täglichen GmP, aber wir wollen heute einen reinrassigen Foto-Güterzug auf die Strecke schicken. Wenn es klappt, werden wir eine ZDM3 der Ursprungsbauform (mit nur 1 Führerstand) vor unserem Zug erleben, die Indian Railways traut sich aber nicht, diese Maschinen für einen kommerziellen Zug einzusetzen, die Angst vor einem Lokschaden ist zu groß. Es kann also auch passieren, daß wir mit einer modernisierten ZDM3 aus dem Regelbestand unterwegs sein werden. 
Übernachtung in einen guten Touristenhotel in Simla.
Mahlzeiten: Frühstück (evtl abgepackt), Abendessen.

17. November 2017, Freitag:
Frühmorgens brechen wir mit dem Bus zum Flughafen Chandigarh auf. Abflüge mittags entweder nach Delhi und vor dort nach Hause. Optional buchen wir gerne ein Hotelzimmer für die Transitzeit zwischen 13:40 Ankunft und nächtlichem Weiterflug. Falls Sie nach Nilgiri weiterreisen wollen, fliegen Sie via  Mumbai (Bombay) nach Coimbatore. Ankunft dort gegen 20:30 und 90-minütige Busfahrt ins Black Thunder Resort Hotel nach Mettupalayam.
Übernachtung im Black Thunder Resort.
Mahlzeiten: Frühstück (evtl abgepackt).

Ende Teil 1 (Kalka).

Beginn Teil 2 (Nilgiri).

17. November 2017, Freitag:
Falls Sie erst heute ins Programm einsteigen, treffen Sie die Gruppe am Flughafen von Coimbatore. Sollte eine Übernachtung vom 16. auf den 17. November notwendig sein, buchen wir diese gerne für Sie ein - bitte lesen Sie die Ankunftsmodalitäten am 12. November, welche auch für den heutigen Tag gelten!
Übernachtung im Black Thunder Resort in Mettupalayam.
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen.

18. November 2017, Samstag:
Wir verfolgen heute den planmäßigen Dampfzug auf der Zahnradstrecke von Mettupalayam nach Coonoor, dort wird der Zug auf Diesel umgespannt und fährt nach Ooty weiter. In der Mittagspause besuchen wir das sehenswerte Bahnbetriebswerk in Coonoor mit Dampf- und Dieselloks. Auch die Rückleistung auf der Zahnradstrecke steht auf dem Programm, allerdings versinkt nachmittags ein Großteil der Strecke früh im Schatten der Berge, so daß nur Aufnahmen im oberen Teil der Zahnradstrecke möglich sein werden. Nachtaufnahmen im kleinen Bw in Mettupalayam runden den Tag ab.
Übernachtung im Black Thunder Resort in Mettupalayam.
Mahlzeiten: Frühstück (abgepackt), Abendessen.

19. November 2017, Sonntag:
Heute unternehmen wir einen weiteren Versuch, der Southern Railways als zuständiger Bahnverwaltung einen Sonderzug abzuringen. Im letzten Jahr sind wir ja gescheitert, weil die Bahn 16 Stunden vor Abfahrt unseres Sonderzuges, und entgegen sämtlicher vertraglicher Absprachen, plötzlich nochmals 1,5 Million Rupien (etwa 21.000 €) in bar (!!) haben wollte. Da sind selbst die bulgarischen Staatsbahner humaner in ihren kurzfristigen Nachforderungen. Wir haben der Bahn damals den Stinkefinger gezeigt und uns nicht auf dieses miese Spiel eingelassen. Somit konnten wir auch keinen Sonderzug fahren. Neues Spiel, neues Glück, wir versuchen es nochmals und haben einen Foto-Güterzug von Mettupalayam nach Coonoor gebucht.
Übernachtung im Black Thunder Resort in Mettupalayam.
Mahlzeiten: Frühstück (abgepackt), Abendessen.

20. November 2017, Montag:
Um es für die Bahn nicht zu anstrengend werden zu lassen, immerhin hat man seit Menschengedenken keine Fotozüge gefahren, werden wir heute nach einem entspannten Frühstück mit einem weiteren Sonderzug, diesmal Dampflok und ältere, nicht modernisierte Personenwagen, von Mettuplayam bis nach Hillgrove fahren. Der Bahnhof Hillgrove liegt mitten im Nichts, hat keinerlei Straßenverbindung, und ist Heimat Dutzender Affen-Großfamilien, die die ankommenden Züge auf der Suche nach Essbarem belagern. Die Rückfahrt nach Mettupalayam treten wir mit dem Planzug an (dampfbespannt).
Übernachtung im Black Thunder Resort in Mettupalayam.
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen.

21. November 2017, Dienstag:
Heute Morgen müssen wir früh zum Flughafen nach Coimbatore zurückfahren, um dort unseren Flug nach Kalkutta anzutreten. Ankunft dort nach einer Zwischenlandung in Chennai am frühen Nachmittag. Wir fahren gleich an die Breitspurstrecke der Staatsbahn und fotografieren die Regelzüge. Selbstverständlich haben wir für unsere Aufenthalte auf dem Bahngelände eine Genehmigung der Indian Railways - es vergeht kaum ein Besuch an der Bahn ohne daß wir nach diesem Papier gefragt werden!
Übernachtung im 4* Peerless Inn Hotel in Kalkutta. Gegen Aufpreis können sie auch ins benachbarte klassische 5* "Oberoi Grand" Hotel upgraden.
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

Wenn Sie heute bereits nach Hause fliegen wollen, empfehlen wir Ihnen, dies ab Coimbatore via Mumbai zu tun. Ankunft in Mumbai ist gegen 15:00, Abflug nach Deutschland oder die Schweiz nach Mitternacht. Bei Interesse buchen wir Ihnen ein Transithotel in Mumbai hinzu.

Ende Teil 2 (Nilgiri).

Beginn Teil 3 (Darjeeling).

Möchten Sie erst jetzt in die Reise einsteigen, fliegen Sie abhängig von Ihrer bevorzugten Fluggesellschaft am 21. November oder bereits am 20. November nach Indien. Eventuelle Transitübernachtungen und Transfers buchen wir optional für Sie dazu. Bitte kontaktieren Sie uns für die besten Möglichkeiten.

22. November 2017, Mittwoch:
Höhepunkte eines jeden Besuchs in einer der chaotischsten Städte Indiens (falls es diese Steigerung überhaupt gibt) sind sicher die urigen Straßenbahnen der Stadt, die in allen Formen und Farben, aber meistens verbeult, unterwegs sind. Wir haben eine 5-stündige Fotofahrt mit einer der "alten" Straßenbahnen gebucht, und werden auch die regulären Leistungen an den interessantesten Punkten der Stadt fotografieren. Ab und an wird uns garantiert auch eine "Neubau"-Straßenbahn vor die Linse rollen - über Geschmack kann man sich vortrefflich streiten.
Übernachtung in Kalkutta.
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

23. November 2017, Donnerstag:
Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung, gegen Mittag brechen wir mit dem Bus zum Bahnhof Howrah auf, überqueren dabei die legendäre Howrah-Bridge, und haben noch Gelegenheit, den Bahnhof und die dort ankommenden Nah- und Fernverkehrszüge zu fotografieren. Unser Zug, der Shatabdi-Express, verläßt Howarh um 14:15, und erreicht nach 516 Km den Bahnhof New Japailguri. Von dort sind es nochmals 90 Minuten Fahrtzeit bis zu unserem Hotel in Siliguri.
Übernachtung im Sinclairs Hotel in Siliguri (3 Sterne Deluxe).
Mahlzeiten: Abendessen.

Wir bieten Ihnen auch eine verkürzte Variante des Darjeeling-Programms ohne Kalkutta an. Hierbei erreichen Sie den Flughafen Bagdogra am frühen Nachmittag, werden dort abgeholt und ins Hotel nach Siliguri gefahren.

24. November 2017, Freitag - 1 Dezember 2017, Freitag:
Wir verbringen insgesamt 7(!) volle Fototage auf dem legendären Unesco-Welterbe Darjeelingbahn (DHR). Heute verkehren nur noch Dieselzüge zwischen New Jaipalguri, Siliguri und Darjeeling, für unsere Fotozüge werden wir ausschließlich die kleinen B-gekuppelten Dampfloks zum Einsatz vor Personen- und Güterzügen bringen. Allerdings sind die Planzüge unterhalb Kurseongs extrem selten, da mangels Nachfrage die meisten regulären Leistungen gestrichen werden. Das ist gut für uns, denn so können wir ungestört unseren Foto- und Filmaktivitäten nachgehen. Ganz nebenbei verdient die Bahn, verglichen mit den Einnahmen aus den Planzügen, auch ein Vielfaches an unseren Sonderzügen...

Auf der Darjeeling-Bahn müssen Züge insgesamt auf 80 Kilometern von 131 M. ü. NN über Ghum (2.255 m und höchste Bahnstation Indiens) bis Darjeeling (2.076 m) klettern. Steigungen von bis zu 4,4%, spektakuläre Schleifen und Spitzkehren vor der Kulisse des Kanchenjunga, des dritthöchsten Bergs der Erde. Das ist einerseits spektakulär, sorgt aber auch immer dafür, daß im sommerlichen Monsun die Bahn durch Schlammlawinen und Erdrutsche unterbrochen wird. Seit Dezember 2015 ist die Bahn wieder durchgängig befahrbar, aber die nächsten Sommer-Monsune stehen bevor ...

Wir haben uns bei über 70 Km Streckenlänge ein paar Schwerpunkte gesetzt, denn jeden Meter der Bahn werden wir nicht gleich intensiv abarbeiten können. Wir wollen uns mehrere Tage lang im unteren Abschnitt der Bahn zwischen Siliguri und Kurseong aufhalten. Hier verkehren kaum Regelzüge, die Motive sind ursprünglicher und noch nicht touristisch überlaufen. Wir werden uns sehr intensiv um die diversen, klassischen Ortsdurchfahrten in Ghum und Kurseong kümmern, und natürlich auch den oberen Streckenteil zwischen Kurseong - Ghum - Darjeeling mit unseren Fotozügen befahren.

In diesem Abschnitt ist es aber mit der Beschaulichkeit vorbei: durch die diversen Erdrutsche, sowie mehr Fahrzeugen auf der Straße (Bahn und Straße teilen sich häufig ein Planum) wurde viel Beton eingesetzt, um alles rutsch- und LKW-Reifen-fest zu machen. Auch fahren hier (zwischen Kurseong und Darjeeling) mehr reguläre, dieselbespannte Personenzüge. Es ist also auf und direkt neben der Bahn sehr viel mehr los!

Im November 2016 konnten wir einige "Rekorde" brechen: wir fuhren den ersten Güterzug bis nach Darjeeling seit über 25 Jahren, fuhren den ersten Personenzug von Siliguri bis nach Darjeeling in 4 Jahren, und niemals zuvor führte die DHR so viele Sonderzüge am Stück durch wie für Tanago. 
Diesen Güterzug werden wir erneut von Siliguri nach Darjeeling fahren lassen. Die Personenwagen wurden gründlich modernisiert (man ist ja Weltkulturerbe und braucht sich keine Gedanken mehr um historische korrektes Aussehen oder gar authentische Aufarbeitung machen. Ironie aus), wir werden mit den ältesten Personenwagen in unseren Fotozügen arbeiten. Die Planzüge fahren natürlich mit den modernisierten Wagen für das "normale" Publikum.

Im April und Mai 2016, und basierend auf den Erfahrungen unserer Reise im November 2016 haben wir uns erneut entschlossen, mit relativ großem Mitteleinsatz ein optimales Foto- und Filmergebnis entsprechend unseren Maßstäben von Qualität und Professionalität zu sichern:

  • Alle dampfbespannten Güterzüge werden wir mit einem Dieselzug und unseren Fahrzeugen auf der Straße begleiten. Dieses Konzept hat gut funktioniert, wenngleich wir durch die häufig von uns errichteten kurzzeitigen "Straßensperren" nicht immer das wohlwollen der Autofahrer genossen.
  • Für alle Tage an der DHR haben wir Autos mit Fahrern gemietet, die uns unabhängig von allen Zugbewegungen ganztägig zur Verfügung stehen.
  • Wir werden die vorausfahrenden Fotobegleitzug wieder mit dem Videowagen ausstatten, der direkt vor dem Dampfzug fährt.

Mit anderen Worten: es wird keine "privat organisierte Billigtour", sondern eine wirklich durchdachte, und hoffentlich sehr gut vorbereitete Fototour werden. Das Management der DHR ist dankenswerterweise sehr kooperativ und geht sehr offen auf unsere Sonderwünsche ein:

  • 8 Fotozüge (Güterzüge & Personenzüge mit Personenwagen älterer Bauart)
  • Dieselbegleitzug an allen Güterzugtagen
  • Fotomöglichkeiten der Kreuzung Breitspur/Schmalspur in Siliguri Junction
  • Markt- und Ortsdurchfahrten
  • Besichtigung der Werkstatt in Tindharia
  • Besichtigungen der Bahnbetriebswerke mit Lokparaden wo immer möglich
  • Nachtaufnahmen

Im einzelnen werden wir rund um Siliguri unterwegs sein, 2 Züge (je einen Güterzug und 1 Personenzug) zwischen Siliguri Junction und Tindharia fahren, zwei weitere zwischen Tindharia und Kurseong, sowie 3 Güterzüge im Abschnitt Kurseong - Ghum - Darjeeling.

Auf dem Abschnitt Ghum - Darjeeling verkehren momentan 24 (!) planmäßige Touristenzüge, teils mit Diesel, teils mit Dampf. Lücken im Fahrplan sind rar und wir werden anhand des im November 2017 gültigen Fahrplans vor Ort mit den Betriebseisenbahnern der DHR entscheiden, welche Züge wir wann exklusiv für uns fahren werden!  

Sollten Sie sich an einem der Tage mal aus dem Bahnprogramm ausklinken wollen, freuen wir uns über eine kurze Mitteilung. Man trifft sich dann abends im Hotel wieder. Hoffentlich. An einem unserer Darjeeling-Tage werden wir optional auch noch zum "Tiger Hill" aufbrechen, um dort den Sonnenaufgang über dem Himalaya zu erleben (falls das Wetter mitspielt!).

Übernachtung in Siliguri (4x) und in Darjeeling (3x).
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

In Darjeeling übernachten wir im Little Tibet Hotel (3* Deluxe) mit der Option, ins Windamere Hotel (5* Deluxe) upzugraden.

2. Dezember 2017, Samstag:
Nach dem Frühstück verlassen wir den Himalaya und fahren zum Flughafen nach Bagdogra. Von dort geht es via Delhi oder Mumbai nach Hause. Bei Interesse buchen wir Ihnen ein Transithotel in Mumbai oder Delhi hinzu, da die Abflüge europäischer Fluggesellschaften immer mitten in der Nacht stattfinden.

Ende Teil 3 (Darjeeling).

Beginn Teil 4 (Breitspur).

Der Breitspur haben wir ein eigenes Programm gewidmet, alle Details zur Breitpsur finden Sie hier.

Beginn Teil 5 (Touristische Optionen).

Dieser Reiseteil kann jederzeit vor oder nach einem anderen Reiseteil gebucht werden, vorausgesetzt, es finden sich mindestens 2 Teilnehmer zum jeweils auserkorenen Termin. 

Er besteht aus insgesamt 5 Tagen klassischem Besichtigungsprogramm in Delhi, Agra mit Taj Mahal, und Jaipur. Wir haben für Sie ein wirklich herausragendes Programm organisiert, u.a. mit einem ganz speziellen Fotoprogramm am Taj Mahal, welches Sie zum Sonnenaufgang ohne Menschenmassen in seiner ganzen Schönheit erleben dürfen. Aber auch individuelle, deutschsprachige Stadtführungen und Besichtigungen in Delhi und Jaipur gehören dazu.

Diesen Reiseteil können Sie, wie gesagt, jederzeit vor oder nach den anderen Reiseteilen hinzubuchen. Sollten zwischen Teil 5 und den anderen Reiseteilen Transfers und zusätzliche Hotelübernachtungen notwendig sein (Bahn oder Flug), buchen wir diese optional dazu. 

Tag 1:
Ankunft in Delhi, Transfer zu Ihrem 5* Surya Hotel in Delhi. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.
Übernachtung in Delhi.
Mahlzeiten: Abendessen.

Tag 2:
Heute geht es bereits früh mit dem Besichtigungsprogramm im Stadtteil "Old Delhi" los. Sie besuchen die Jamia Masjid, eine der ältesten Moscheen Asiens, gefolgt von der Fahrt in einer klassischen indischen Rikscha durch die engen Straßen der Altstadt, vorbei an den traditionellen Silber- und Gewürzmärkten. Später halten Sie für Aufnahmen des Red Fort vor den Mauern der gewaltigen Anlage (Besichtigung von innen nicht vorgesehen), und beenden das Vormittagsprogramm am Gedenkmonument für Mahatma Ghandi.

Nach Ihrem optionalen Mittagessen (nicht im Preis enthalten) wechseln Sie in den neuen Stadtteil. Hier stehen einige der besten und schönsten indischen Denkmäler und Sehenswürdigkeiten Delhis auf dem Programm: Rashtrapati Bhawan, Parlamentsgebäude, das Kriegsdenkmal India Gate, die Grabstätte Humuyus Tomb - eine Replika des Taj Mahal, den Lotus-Tempel und das Qutub Minarett. Danach geht es zum Hotel zurück.
Übernachtung in Delhi.
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

Tag 3:
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Agra. Auf jeden Fall steht Ihnen ein klimatisiertes Touristenauto mit Fahrer zur Verfügung, sie haben jetzt die Wahl, im Auto mitzufahren, oder (ohne Aufpreis (!) den Zug von Delhi nach Agra zu nehmen. Ihr Gepäck fährt dann ohne Sie nach Agra, dort holt Sie Ihr Fahrer vom Bahnhof ab und fährt Sie in Ihr Hotel.

Nachmittags besichtigen Sie dann das wirklich eindrucksvolle Fort der Stadt sowie Mehtab Bagh. Einst der Stammsitz der Mughal-Herrscher über viele Dynastien, ist es nach dem Ende der Herrschaft nur noch ein touristischer Höhepunkt, allerdings ein sehr eindrucksvoller. Die gesamte Struktur spiegelt die damalige Zeit mit offenen Grenzen und vielen nach Indien strömenden architektonischen Einflüssen wieder. Abgrenzung ist halt immer ein Fehler.
Übernachtung im "Four Points by Sheraton" Hotel in Agra.
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

Tag 4:
Der Tag beginnt bereits vor Sonnenaufgang mit einer Bootsfahrt auf dem Yamuna-Fluß. Von dort haben Sie zu Sonnenaufgang einen fantastischen, und ungestörten Blick auf das Wahrzeichen ewiger Liebe. Später kehren Sie zum Frühstück ins Hotel zurück.
Für den sich anschließenden Transfer nach Jaipur haben Sie wieder die Möglichkeit, mit der Bahn zu reisen, oder das Auto zu nehmen. Fahren Sie mit dem Auto, besuchen Sie noch die historischen Stätten von Fathepur Sikri und die berühmten Zeugen architektonischer Meisterleistungen des alten Indiens Buland Darwaja und Panch Mahal. Reisen Sie mit dem Zug, geht dies an Ihnen vorbei...

Nach Ankunft in Jaipur checken Sie im Hotel ein. Der Rest des Tages steht zu Ihrer freien Verfügung.
Übernachtung im "Holiday Inn City Centre" in Jaipur.
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

Tag 5:
Das Amber fort ist sicherlich eines der herausragenden indischen Wahrzeichen. Hoch über der Stadt erleben Sie eine einmalige Anlage mit Hunderten von Räumen und ausgefeilter historischer Technik. Wenn Sie möchten, können Sie, sofern willig und verfügbar, den steilen Anstieg zum Fort auf dem Rücken eines Elefanten zurücklegen - oder neuzeitlicher im Jeep...

Nachmittags besuchen Sie das Palastmuseum der Stadt mit einer beeindruckenden Sammlung an wertvollen Artefakten, sowie das Observatorium Jantar Mantar, welches schon 1.726 vor Christus eine akkurate Darstellung und Berechnung der Himmelskörper ermöglichte. Nicht fehlen darf natürlich auch der berühmte "Palast der Winde", ein 5-stöckiges Gebäude mit einer pyramidenähnlichen Fassade und Tausenden kleiner Fenster und Öffnungen.

Ist der Tag 5 das Ende Ihrer Indienreise, fliegen Sie heute Abend von Jaipur via einem der internationalen Flughäfen Indiens (Delhi, Bombay, Bangalore) wieder nach Frankfurt/M. zurück. Ihr Zimmer ist für die Nacht gebucht, so daß Sie sich in aller Ruhe auf den Flug vorbereiten können. Ankunft in Frankfurt/M. ist dann am Morgen des darauffolgenden Tages.

Steht das Touristenprogramm am Anfang Ihrer Indienreise, übernachten Sie nochmals in Jaipur, und fliegen am nächsten Morgen zum Gruppenprogramm.  Der Flug ist nicht im Reisepreis inklusive.

Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

Reisepreise Indien:

(nur Landprogramm, pro Person in €):

Reiseteile Reisetermin          1/2 Doppelzimmer   Einzelzimmerzuschlag  
           
Reiseteil 1 (Kalka) 12. - 17. November 2017 2.390   460  
Reiseteil 2 (Nilgiri) 17. - 21. November 2017

1.980

  330  
Reiseteil 3 (Darjeeling) 22. November - 2. Dezember 2017 2.980   670  
Darjeeling ohne Kalkutta 23. November - 2. Dezember 2017 2.760  

590

 
Reiseteil 4 (Breitspur) 2 . - 7. Dezember 2017 3.980   595  
Reiseteil 5 (Dehli, Agra, Jaipur) jederzeit 620   220  
           
Kombinationen von zusammenhängenden Reiseteilen abzüglich 55 € pro Reiseteil         
           

 

Upgrade-Möglichkeiten 1/2 Doppelzimmer   Einzelzimmerzuschlag  
ins 5* Windamere Hotel in Darjeeling (3 Nächte)   280 € p.P.   230 €  
ins 5* Oberoi Grand Hotel in Kalkutta (2 Nächte)   220 € p.P.   180 €  
Bitte beachten Sie, daß die Upgradeoptionen nicht für Einzelnächte oder verkürzten Aufenthalt gebucht werden können.

 

Weitere Reisebausteine        
Transithotel am Flughafen Delhi, Mumbai, Chennai inkl. Transfers/Frühstück (pro Nacht)   70 € p.P. im halben Doppelzimmer   70 € Einzelzimmerzuschlag  
Inlandsflug Coimbatore-Kalkutta am 21.11.2017 in Economyklasse   150 €      
 

 

 

 

* * *

Flugoptionen nach und von Indien, sowie die innerindischen Flüge:
Air India: Air India ist Mitglied der Star Allianz und fliegt mit modernsten Boeing Dreamliner (B787) zwischen Frankfurt und Delhi. Rail&Fly in 2. klasse wird ebenfalls vergünstigt angeboten. Der große Vorteil der AI-Flüge ist der nahtlose Übergang in Indien ohne Zwangsübernachtung bei der Ankunft.

Lufthansa/Swiss: beide Gesellschaften bieten sehr gute Verbindungen nach Indien, innerindisch wird mit dem Star-Allianz-Partner Air India oder auch mit Jet Airways geflogen. Der exakte Flugpreis hängt von den Abflugsorten in Deutschland oder der Schweiz ab.
Buchen Sie Swiss oder Lufthansa, kommen Sie spätabends in Dehli an. Die Übernachtungsoption in einem sehr guten Hotel am Flughafen (siehe Reisebeschreibung) kostet 60 € pro Person im 1/2 Doppelzimmer und 120 € im Einzelzimmer extra. Gleiches gilt für ein eventuell gebuchtes Transithotel auf dem Rückweg.
Unsere Reisepreise schließen bis auf den Flug Coimbatore - Kalkutta (geflogen mit der Fluggesellschaft "Indigo") keine internationalen oder innerindischen Flüge ein, da sich je nach Abflugsort außerhalb Indiens und je nach gebuchten Reiseteilen die Tarife variieren. Rechnen Sie für ein Gesamtpakt mit etwa 1.000 € für alle Flüge (Abweichungen nach unten oder oben sind möglich).
 
Wir können aus eigener Erfahrung ausdrücklich die Premium Economy Klasse bei Lufthansa empfehlen. Selbst große und voluminöse Menschen finden dort ausreichend Platz! Lufthansa drückt ihre Premium Economy-Plätze momentan zu Kampfpreisen auf den Markt: nach Indien zahlen Sie nur etwa 350 € mehr für ein wesentlich entspannteres Flugerlebnis in Premium Economy (nein, wir werden nicht von LH für Werbung bezahlt, es ist unsere persönliche Erfahrung...).

Innerindisch: wie bereits erwähnt, arbeiten LH und LX mit Air India oder Jet Airways zusammen. Für den Flug von Kalkutta nach Coimbatore fliegen wir mit "IndiGo", einer neuen und sehr erfolgreichen privaten Fluggesellschaft. Der Flugschein für diesen Flug ist bereits im Reisepreis enthalten.

Alles andere: selbstverständlich können Sie auch gerne Ihre eigenen Flüge reservieren. Sie buchen dann einfach nur das Landprogramm und kümmern sich um Ihre Flüge selbst. Nur fürs Protokoll müssen wir darauf hinweisen, daß das "selbst kümmern" dann auch für Verspätungen oder Stornierungen Ihrer selbst gebuchten Flüge gilt.
 
Wollen Sie von anderen Flughäfen als den hier genannten abfliegen, kontaktieren Sie uns bitte für das beste Angebot.


Unsere Leistungen (je nach gebuchtem Reiseteil):

  • Linienflug mit IndiGo in Economyklasse von Coimbatore nach Kalkutta;
  • Alle notwendigen Transfers von/zum Flughafen oder Bahnhof gemäß Programm;
  • Besuchs- und Fotogenehmigungen, Transfers, Eintritts- und Besuchsgebühren;
  • 8 dampfbespannte Sonderzüge auf der Darjeelingbahn;
  • 1 Straßenbahnsonderfahrt in Kalkutta;
  • 2 dampfbespannte Sonderzüge auf der Nilgiribahn;
  • Komfortable Großraumautos an allen besuchten Schmalspurbahnen;
  • Nachtaufnahmen;
  • Übernachtungen in 3* Deluxe oder 4* Hotels im DZ mit Dusche/WC;
  • Mahlzeiten laut Programm;
  • Tanago-Informationsmaterial;
  • Fachkundige und erfahrene Tanago Reiseleitung (Deutsch + Englisch sprechend) plus örtliche Reiseleitungen.

Nicht im Reisepreis enthalten sind Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Flüge, Visagebühren.

Diese Reise wird uns von unseren Partnern in Fremdwährungen berechnet. Da der Umrechnungskurs ausländischer Währungen zum Euro (unserer Rechnungswährung) sehr unberechnbar geworden ist, und wir den Reisepreis nicht mit fiktiven Währungsreserven belasten möchten, stellt der veröffentlichte Preis den Umrechnungskurs zum 1.2.2017 dar. Preisabweichungen auf Grund internationaler Währungsschwankungen und etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner behalten wir uns daher ausdrücklich vor.

Auch als Alleinreisender können Sie ein "halbes" Doppelzimmer buchen, wir bemühen uns, Ihnen einen weiteren "halben-Doppelzimmer-Bucher" zuzuteilen. Gelingt dies jedoch wider Erwarten nicht, berechnen wir Ihnen den Einzelzimmerzuschlag.

Diese Reise wird von Tanago organisiert und durchgeführt. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 20, die Maximalteilnehmerzahl bei 28 Teilnehmern. Bitte buchen Sie spätestens bis zum 31. August 2017.

Anmerkungen:
Indien ist ein faszinierendes Reiseland, in dem "Schön" und "Schrecklich" oft direkt nebeneinander liegen. Während wir Besucher immer von der unglaublichen Tradition des Landes, der wunderbaren Architektur, den farbenfrohen Bräuchen, und der Freundlichkeit der Menschen begeistert sind, leben neben uns Menschen in der Gosse, es gibt unglaubliche Armut, das Kastenwesen fesselt die Menschen.

Wir werden diesem Zwiespalt nicht entgehen können, denn es es gibt keine isolierte 5-Sterne-Luxus-Blase, in der wir uns durchs Land bewegen. Das möchten wir auch nicht. Es ist immer Kennzeichen unserer Reisen gewesen, daß wir auch bei Eisenbahn-fixierten Touren immer etwas vom Land mitbekommen und Begegnungen mit den ganz normalen Leuten haben.

Diese Begegnungen können in Indien manchmal an die Substanz gehen, wer einmal zu Dampfzeiten ganze Familien direkt neben den Schlackegruben hat leben sehen, wer als Tourist an jeder Ampel von Leprakranken um Almosen angebettelt wird, der weiß, was es bedeutet, durch Indien zu reisen.

Bitte verstehen Sie uns nicht falsch: Indien ist ein tolles und wunderschönes Land. Die Genialität seiner historischen Baumeister, die unglaubliche Spiritualität der Hindus bei den rituellen Waschungen in Varanasi, und die unbegrenzte Motivfülle des täglichen Lebens sind einfach wunderbar.  

Indien ist zugleich ein großes Land, in dem die Verteilung von Reichtum sehr extrem und in unseren Augen vielfach obzön ist. Zudem gelten in Indien ganz andere kulturelle Regeln des Zusammenlebens und der Akzeptanz. Wenn Sie ein Problem damit haben, daß entlang unserer morgendlichen Bahnstrecke von Siliguri in die Berge Hunderte von Indern mit runtergelassenen Hosen am Bahndamm sitzen und ihr Morgengeschäft verrichten, dann sollten Sie lieber zu Hause bleiben. 

Wir erhielten im Vorfeld der letzten Indienreise viele Anfragen, warum wir nicht in preiswertere Hotels umzögen, schließlich sei Indien doch ein "billiges" Land. Das stimmt natürlich, wer als Rucksackreisender unterwegs ist, kann ohne Komfort sicher für ein paar Euro am Tag leben. Wir haben die Erfahrung gemacht, daß indische hotels zwar häufig 3 oder 4 Sterne angeben, in Wahrheit aber vielleicht nur 0-2 Sterne verdient hätten. Und wenn wir nach einem vollen Tag mit Fotoaktivitäten erschöpft vom indischen Alltag ns hotel zurückkommen, dann solte das Hotelzimmer nicht auch noch laut, staubig, und ungepflegt sein. Davon gibt es "draußen" schon genug! Und die wirklich guten Hotels wissen auch, daß sie besser als der Durchschnitt sind und verlangen entsprechende Preise. In vielen Bergregionen ist die Nachfrage nach guten Hotels auch meist wesentlich höher als das Angebot - kein Grund für die Hoteliers, die Preise zu reduzieren!

Unser Programm ist in mehreren Teilen buchbar. Falls Sie mit unserer Aufteilung nicht leben können, und lieber früher oder später an- oder abreisen möchten, ist das meist kein Problem, sprechen Sie einfach mit uns, wir arrangieren Ihre individuellen Reiseoptionen!

Die Bahnverwaltungen in Indien sind straff organisiert, nichts geschieht ohne schriftliche Genehmigungen. Andererseits führt die Eisenbahnbürokratie des Landes ein berüchtigtes Eigenleben, und selbst Änderungen im Plan 24 Stunden vor Abfahrt eines Sonderzuges sind keine Seltenheit. Wie wir während unserer Novemberreise 2016 leidvoll erfahren mußten, nehmen es die Inder auch mit der vertragsgenauen Erfüllung unserer Arrangements nicht besonders ernst. Entweder werden uns kurzfristig noch absurde Preiserhöhungen präsentiert, oder man leistet erst gar nichts, was eigentlich getan werden sollte.

Wir haben alle Papiere eingeholt und normalerweise sollte unsere Reise keine größeren Abweichungen zum Originalplan erleben. Aber vielfach beschränkt sich die Aufarbeitung von Dampflokomotiven auf eine intensive Neulackierung, die mechanischen Aspekte genießen häufig weniger Wichtigkeit. Daher können weder wir, noch die beteiligten Bahnen den Einsatz einer bestimmten Lok oder Baureihe garantieren. 

Bitte beachten Sie, daß die Infrastruktur des Landes nicht mit Zentraleuropa verglichen werden kann. Es herrschen andere Regeln und kulturelle Eigenheiten, die wir respektieren müssen, wollen wir bestmöglichen fotografischen Ergebnisse erzielen. Scheinanfahrten und Fotohalte an den interessantesten Stellen gehören zum Standardprogramm unserer Reisen. Wir haben bei der Planung unserer Sonderzüge sehr viel Wert auf optimale Fotomöglichkeiten während der frühen Morgen- und späten Nachmittagsstunden gelegt. Auch neben den rein eisenbahntechnischen Aspekten ergeben sich auf unseren Reisen immer wieder viele Fotomöglichkeiten abseits des Bahndamms.

Temperaturen & Technik:
Im Norden und Osten des Landes wird es nachts bis zu 5°C frisch, tagsüber steigt das Quecksilber bis auf 20°C. Der Himmel ist meist blau und sonnig, es regnet kaum. Die Sonne scheint aber wesentlich intensiver als bei uns. Im Süden Indiens ist es wärmer und schwüler, die "Hill-Resorts" in den Bergen (Simla, Ooty, Darjeeling) liegen häufig über 2.000 Meter und haben ein kühles, manchmal sogar kaltes Klima. Zugleich gibt es selbst in den sehr guten Hotels der Bergregionen häufig keine Heizungen in den Zimmern! Man behilft sich mit mobilen Elektro-Heizgeräten, die aber nur dann arbeiten, wenn nicht gerade das Stromnetz unter der Last zusammengebrochen ist. Eine lange Unterhose und ein Extra-Pullover helfen durch kalte Nächte ...

Auf unseren bisherigen Indienreisen wurde immer wieder bestätigt, daß unsere Reisezeit die absolut beste für Indien sei: nur von Anfang November bis Mitte Dezember wäre das Wetter in den Bergen ruhig und sonnig - was wir in Darjeeling 2016 auch so erlebt haben!

Für Indien benötigen Sie einen Weltreisestecker (Adapter). Lesen Sie die gesundheitlichen Informationen zu Indien auf der Homepage der Tropenmedizinischen Beratung

Einreisebestimmungen:
Für Indien ist ein kostenpflichtiges Touristenvisum vorgeschrieben. Am einfachsten kann dies von jedem Teilnehmer selbst online als "E-Visum" beantragt werden. Benötigt wird auf jeden Fall ein mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepaß mit mindestens 2 freien Seiten! Alle Angaben gelten für deutsche Staatsbürger. Angehörige anderer Nationalitäten erkundigen sich bitte bei der für sie zuständigen Botschaft. 

Namaste !