Click here for English homepage
Click here for English homepage

Persönliche Beratung

+49 (0)151 27 588 064

Mi. & Fr. 15-19 Uhr

Fotoreisen &
Eisenbahnreisen

Indien WP YP WG YG Dampflok Tanago Eisenbahnreisen

Indien:                                                             

Dampf in Darjeeling

4. - 10. März 2017

Indien: Dampf in Darjeeling

Nach unserer ausverkauften "großen" Indienreise im November 2016 bat man uns, auch eine Reise für Darjeelingfans mit wenig Urlaubstagen anzubieten...

Gefragt, getan: fünfeinhalb Tage Volldampf auf der legendären Darjeelingbahn, 2 verschiedene Güterzuggarnituren, und ein Personenzug mit "alten" Wagen. Dazu noch etwas Straßenbahn in Kalkutta. Ein kompaktes Programm mit vielen Höhepunkten!

Gute Hotels, alle Transfers und eine Darjeeling-/Indien erfahrene Reiseleitung.

 

EisenbahnreiseFotoreise
Teilnehmerzahl min. 20
Dauer 7 Tage
Verpflegung meist. Halbpension
Preis ab 1.980 €
Plätze frei Buchbar.
Diese Reise jetzt buchen

 

Das Reiseprogramm:

4. März 2017, Samstag:
Ausgangspunkt der Reise ist diesmal die Hafenstadt Kalkutta. Kalkutta läßt sich sehr gut mit westlichen Fluggesellschaften via Delhi erreichen, oder auch via Golfstaaten. Abflug in Europa ist dann im Verlauf des 3. März 2017 - wir haben die Flüge nicht im Reisepreis inkludiert, helfen Ihnen aber gerne, einen passenden Flug zu buchen.

Ankunft in Kalkutta ist je nach Fluggesellschaft am frühen Morgen des 4. März. Sie werden vom Flughafen abgeholt und in unser zentral gelegenes Stadthotel (Touristenklasse) gebracht. Je nach Lust & Laune können Sie sich vormittags noch mit den unweit unseres Hotels fahrenden urigen Kalkutter Straßenbahnen beschäftigen, bevor wir am frühen Nachmittag mit dem Shatabdi Express von Howrah nach New Jaipalguri fahren. Dort kommen wir abends gegen 22:25 an und schlafen in einem 3*-Hotel in Siliguri.

5. März 2017, Sonntag:
Wir fahren heute 2 dampfbespannte Fotozüge von Siliguri nach Sukna und zurück: es geht teils über die berühmte Kreuzung von Schmal- und Breitspur in Siliguri entlang der vielen unglaublichen eng an der Bahn gebauten Straßenverkaufsständen bis zum Bahnhof Sukna. Vormittags als Personenzug, nachmittags als Güterzug mit den extra für uns aufgebauten gedeckten Güterwagen. Abends planen wir noch Nachtaufnahmen in der kleinen Einsatzstelle in Siliguri. 
Übernachtung in einem 3*-Hotel in Siliguri.
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen.

6. März 2017, Montag:
Auf der Darjeeling-Bahn müssen Züge insgesamt auf 80 Kilometern von 131 M. ü. NN über Ghum (2.255 m und höchste Bahnstation Indiens) bis Darjeeling (2.076 m) klettern. Steigungen von bis zu 4,4%, spektakuläre Schleifen und Spitzkehren vor der Kulisse des Kanchenjunga, des dritthöchsten Bergs der Erde. Das ist einerseits spektakulär, sorgt aber auch immer dafür, daß im sommerlichen Monsun die Bahn durch Schlammlawinen und Erdrutsche unterbrochen wird. Seit Dezember 2015 ist die Bahn wieder durchgängig befahrbar, aber die nächsten Sommer-Monsune stehen bevor ...

Wir haben uns bei über 70 Km Streckenlänge ein paar Schwerpunkte gesetzt, denn jeden Meter der Bahn werden wir nicht gleich intensiv abarbeiten können. Wir wollen uns mehrere Tage lang im unteren Abschnitt der Bahn zwischen Siliguri und Kurseong aufhalten. Hier verkehren kaum Regelzüge, die Motive sind ursprünglicher und noch nicht touristisch überlaufen. Wir werden uns natürliach auch um die diversen, klassischen Ortsdurchfahrten in Ghum und Kurseong kümmern, und natürlich auch den oberen Streckenteil zwischen Kurseong - Ghum - Darjeeling mit unseren Fotozügen befahren.

In diesem Abschnitt ist es aber mit der Beschaulichkeit vorbei: durch die diversen Erdrutsche, sowie mehr Fahrzeugen auf der Straße (Bahn und Straße teilen sich häufig ein Planum) wurde viel Beton eingesetzt, um alles rutsch- und LKW-Reifen-fest zu machen. Auch fahren hier (zwischen Kurseong, Ghum und Darjeeling) mehr reguläre, diesel- und dampfbespannte Personenzüge. Es ist also auf und direkt neben der Bahn sehr viel mehr los!

Seit kurzem hat die Darjeelingbahn auch wieder einige Güterwagen aufgearbeitet, die wir als Fotogüterzüge auf dem gesamten Streckennetz einsetzen werden. Die Personenwagen wurden gründlich modernisiert, wir werden mit den ältesten Personenwagen in unseren Fotozügen arbeiten. Die Planzüge fahren natürlich mit den modernisierten Wagen für das "normale" Publikum.

Alle dampfbespannten Güterzüge werden wir mit einem Dieselzug begleiten. Wir kopieren hier unser sehr erfolgreiches Konzept aus Simbabwe und können so Fotografen und Filmer einerseits, und den Sonderzug andererseits mit optimaler Wagenreihung und flexiblem Betriebseinsatz fahren lassen.

An allen Tagen stehen uns komfortable Toyota Innova (o.ä.) für unsere Transfers zur Verfügung.

Die heutige Fahrtstrecke sieht einen Güterzug (dampfbespannt mit einer Lok der B-Klasse), und einen Dieselzug mit den Personenwagen für die Fotografen zwischen Siliguri und Tindharia vor. Von den flachen Abschnitten bei Siluguri führt die Bahn ab Sukna durch das Wald-Naturschutzgebiet und beginnt ab Tangtong mit den wirklich anstrengenden Steigungen. Nach Ankunft in Tindharia besichtigen wir noch die Werkstatt der Bahn (sollten wir zu spät ankommen, verschieben wir den Besuch auf Morgen).
Übernachtung in Siliguri.
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

7. März 2017, Dienstag:
Unsere beiden Züge fahren heute von Tindharia weiter nach Kurseong und passieren dabei die wohl gefährdeste Stelle der DHR, wo praktisch jedes Jahr, trotz großer Anstrengung der Bahn und der örtlichen Verwaltung, nach den Monsun-Regenfällen immer wieder Erdrutsche die Strecke unterbrechen. 
Via Gayabari, den tollen Spitzkehren, dem Agony-Loop, und Mahanadi erreichen wir nachmittags dann das kleine Städtchen Kurseong, wo wir bei Interesse auch noch Nachtaufnahmen in der Einsatzstelle der DHR machen können.
Übernachtung in Darjeeling.
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

8. März 2017, Mittwoch:
Ab Kurseong wird es auf und neben der Bahn etwas voller. Wir müssen also sehr diszipliniert unsere Fotohalte abarbeiten, denn durch uns verursachte Verspätungen der Regelzüge bedeuten das zeitweise Aussetzen unseres Sonderzuges. Der Abschnitt Kurseong - Ghum ist dabei fahrplantechnisch noch nicht so schlimm, hier werden wir mit unserem Güterzug vormittags unterwegs sein. Nachmittags müssen wir sehen, wie wir am besten durch die Vielzahl von Touristenzügen zwischen Ghum und Darjeeling hindurchschlüpfen können. Dank der wirklich ausgezeichneten Kooperation mit der DHR finden wir immer wieder teils auch betrieblich ungewöhnliche Lösungen, um unseren Güterzug an den besten Fotostellen fotografisch vernünftig umzusetzen! 
Übernachtung in Darjeeling.
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

9. März 2017, Donnerstag:
Heute werden wir unseren Güterzug etwas umbauen und mit einer neuen Garnitur jeweils vor- und nachmittags zwischen Darjeeling und Ghum dampfen. Wie gesagt: wir sind nicht alleine auf der Strecke, momentan verkehren bereits 12 (!) Zugpaare fast täglich auf der Strecke. Etwa die Hälfte der Züge ist momentan dampfbespannt, die DHR hat jedoch gebrauchte Schmalspurdieselloks aus Matheran erhalten, und könnte somit entweder die Dampftraktion etwas verringern, oder noch mehr Züge einlegen... Wir wollen uns speziell um die Fotomöglichkeiten in Ghum und am Batasia Loop kümmern!
Übernachtung in Darjeeling.
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen.

10. März 2017, Freitag:
Unser Bus zum Flughafen nach Bagdogra fährt erst am späten Vormittag ab, Zeit genug, sich nochmals mit dem Regelverkehr auf der Bahn zu beschäftigen: ab 8 Uhr fahren die ersten Personenzüge Richtung Süden, das kleine Bahnbetriebswerk in Darjeeling wird sehr aktiv mit dem Vorbereiten der Loks für den heutigen Tag sein.
Nachmittags fliegen Sie dann via Kalkutta oder Delhi nach Europa, wo Sie am Samstag Vormittag eintreffen werden.

Ende der Reise.

Reisepreise Indien (nur Landprogramm, pro Person in €):

Reiseteile Reisetermin 1/2 Doppelzimmer   Einzelzimmerzuschlag  
           
Darjeeling 4. - 10. März 2017 1.980          395        

 

Upgrade-Möglichkeiten 1/2 Doppelzimmer   Einzelzimmerzuschlag  
ins 5* Windamere Hotel in Darjeeling (3 Nächte)   280 € p.P.   250 €  


Unsere Leistungen (je nach gebuchtem Reiseteil):

  • Alle notwendigen Transfers von/zum Flughafen oder Bahnhof gemäß Programm;
  • Besuchs- und Fotogenehmigungen, Transfers, Eintritts- und Besuchsgebühren;
  • 7 dampfbespannte Sonderzüge auf der Darjeelingbahn;
  • Diesel-Begleitzug an vielen Tagen;
  • Komfortable Großraumautos in Darjeeling;
  • Nachtaufnahmen;
  • Übernachtungen in 3* Deluxe im DZ mit Dusche/WC;
  • Mahlzeiten laut Programm;
  • Tanago-Informationsmaterial;
  • Fachkundige und erfahrene Tanago Reiseleitung (Deutsch + Englisch sprechend) plus örtliche Reiseleitungen.

Nicht im Reisepreis enthalten sind Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Flüge, Visagebühren.

Diese Reise wird uns von unseren Partnern in Fremdwährungen berechnet. Da der Umrechnungskurs ausländischer Währungen zum Euro (unserer Rechnungswährung) sehr unberechnbar geworden ist, und wir den Reisepreis nicht mit fiktiven Währungsreserven belasten möchten, stellt der veröffentlichte Preis den Umrechnungskurs zum 1.11.2016 dar. Preisabweichungen auf Grund internationaler Währungsschwankungen und etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner behalten wir uns daher ausdrücklich vor.

Auch als Alleinreisender können Sie ein "halbes" Doppelzimmer buchen, wir bemühen uns, Ihnen einen weiteren "halben-Doppelzimmer-Bucher" zuzuteilen. Gelingt dies jedoch wider Erwarten nicht, berechnen wir Ihnen den Einzelzimmerzuschlag.

Diese Reise wird von Tanago organisiert und durchgeführt. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 20, die Maximalteilnehmerzahl bei 36 Teilnehmern. Bitte buchen Sie spätestens bis zum 31. Januar 2017.

Anmerkungen:
Indien ist ein faszinierendes, und manchmal auch nerviges Reiseland. "Schön" und "Schrecklich" liegen oft direkt nebeneinander. Während wir Besucher immer von der unglaublichen Tradition des Landes, der wunderbaren Architektur, den farbenfrohen Bräuchen, und der Freundlichkeit der Menschen begeistert sind, leben neben uns Menschen in der Gosse, es gibt unglaubliche Armut, das Kastenwesen fesselt die Menschen.

Wir werden diesem Zwiespalt nicht entgehen können, denn es es gibt keine isolierte 5-Sterne-Luxus-Blase, in der wir uns durchs Land bewegen. Das möchten wir auch nicht. Es ist immer Kennzeichen unserer Reisen gewesen, daß wir auch bei Eisenbahn-fixierten Touren immer etwas vom Land mitbekommen und Begegnungen mit den ganz normalen Leuten haben.

Diese Begegnungen können in Indien manchmal an die Substanz gehen, wer einmal zu Dampfzeiten ganze Familien direkt neben den Schlackegruben hat leben sehen, wer als Tourist an jeder Ampel von Leprakranken um Almosen angebettelt wird, der weiß, was es bedeutet, durch Indien zu reisen.

Bitte verstehen Sie uns nicht falsch: Indien ist ein tolles und wunderschönes Land. Die Genialität seiner historischen Baumeister, die unglaubliche Spiritualität der Hindus bei den rituellen Waschungen in Varanasi, und die unbegrenzte Motivfülle des täglichen Lebens sind einfach wunderbar.  

Indien ist zugleich ein großes Land, in dem die Verteilung von Reichtum sehr extrem und in unseren Augen vielfach obzön ist. Zudem gelten in Indien ganz andere kulturelle Regeln des Zusammenlebens und der Akzeptanz. Wenn Sie ein Problem damit haben, daß entlang unserer morgendlichen Bahnstrecke von Siliguri in die Berge Hunderte von Indern mit runtergelassenen Hosen am Bahndamm sitzen und ihr Morgengeschäft verrichten, dann sollten Sie lieber zu Hause bleiben. 

Falls Sie früher oder später an- oder abreisen möchten, ist das meist kein Problem, sprechen Sie einfach mit uns, wir arrangieren Ihre individuellen Reiseoptionen!

Die Bahnverwaltungen in Indien sind straff organisiert, nichts geschieht ohne schriftliche Genehmigungen. Andererseits führt die Eisenbahnbürokratie des Landes ein berüchtigtes Eigenleben, und selbst Änderungen im Plan 24 Stunden vor Abfahrt eines Sonderzuges sind keine Seltenheit.

Wir haben alle Papiere eingeholt und normalerweise sollte unsere Reise keine größeren Abweichungen zum Originalplan erleben. Aber vielfach beschränkt sich die Aufarbeitung von Dampflokomotiven auf eine intensive Neulackierung, die mechanischen Aspekte genießen häufig weniger Wichtigkeit. Daher können weder wir, noch die beteiligten Bahnen den Einsatz einer bestimmten Lok oder Baureihe garantieren. 

Bitte beachten Sie, daß die Infrastruktur des Landes nicht mit Zentraleuropa verglichen werden kann. Es herrschen andere Regeln und kulturelle Eigenheiten, die wir respektieren müssen, wollen wir bestmöglichen fotografischen Ergebnisse erzielen. Scheinanfahrten und Fotohalte an den interessantesten Stellen gehören zum Standardprogramm unserer Reisen. Wir haben bei der Planung unserer Sonderzüge sehr viel Wert auf optimale Fotomöglichkeiten während der frühen Morgen- und späten Nachmittagsstunden gelegt. Auch neben den rein eisenbahntechnischen Aspekten ergeben sich auf unseren Reisen immer wieder viele Fotomöglichkeiten abseits des Bahndamms.

Temperaturen & Technik:
Im Norden und Osten des Landes wird es nachts bis zu 5°C frisch, tagsüber steigt das Quecksilber bis auf 20°C. Der Himmel ist meist blau und sonnig, es regnet kaum. Die Sonne scheint aber wesentlich intensiver als bei uns. Im Süden Indiens ist es wärmer und schwüler, die "Hill-Resorts" in den Bergen (Ooty, Darjeeling) liegen häufig über 2.000 Meter und haben ein kühles, manchmal sogar kaltes Klima. Zugleich gibt es in den Hotels der Bergregionen häufig keine Heizungen in den Zimmern! Man behilft sich mit mobilen Elektro-Heizgeräten, die aber nur dann arbeiten, wenn nicht gerade das Stromnetz unter der Last zusammengebrochen ist. Eine lange Unterhose und ein Extra-Pullover helfen durch kalte Nächte ...

Für Indien benötigen Sie einen Weltreisestecker (Adapter). Lesen Sie die gesundheitlichen Informationen zu Indien auf der Homepage der Tropenmedizinischen Beratung

Einreisebestimmungen:
Für Indien ist ein kostenpflichtiges Touristenvisum vorgeschrieben, dessen Kosten bei Besorgung durch Tanago in der klassischen Papiervariante 120 € beträgt. Seit kurzer Zeit gibt es aber auch die Möglichkeit, bei Einreise an den großen Flughäfen Delhi, Mumbai, Kalkutta, ein digitales Visum online zu beantragen, die Kosten hierfür sind wesentlich niedriger.

Benötigt wird auf jeden Fall ein mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepaß mit mindestens 2 freien Seiten! Alle Angaben gelten für deutsche Staatsbürger. Angehörige anderer Nationalitäten erkundigen sich bitte bei der für sie zuständigen Botschaft. 

Namaste !