DeutschEnglish
DeutschEnglish

Persönliche Beratung

+49 (0)151 27 588 064

Mi. & Fr. 15-19 Uhr

Fotoreisen &
Eisenbahnreisen

Zimbabwe Garratt 15A NRZ Tanago Eisenbahnreisen Erlebnisreisen

Zimbabwe & Sambia:

Dampf auf der Brücke

30. Mai - 3. Juni 2018

Simbabwe & Sambia: Dampf auf der Brücke

Dampf in Victoria Falls und Livingstone, Fotozüge (Güter- und Personenzüge), stetig wechselnde Zugkompositionen, einmalige Helikopter-Fotopositionen, beste Fotostellen der Gegend.

Fantastische Morgenbilder einer Garratt vor der aufsteigenden Gischt der Fälle im Sonnenaufgang, spektakuläre Bilder von der sambischen Seite der Fälle, einmalige Nachtaufnahmen, viel Regelverkehr mit diversen Dieselbaureihen, und ein erstklassiges 4-Sterne Hotel.

Kombinieren Sie das Brückenprogramm mit den nachfolgenden Fotogüterzügen auf der südafrikanischen Sandstone-Farm oder mit einer Safari vor der Tour!

Eisenbahnreise
Teilnehmerzahl Min. 20 - max. 40
Dauer 5 Tage
Verpflegung meist. Halbpension
Preis Der Preis steht noch nicht fest
Plätze frei Nur noch wenige Plätze frei
Diese Reise jetzt buchen

 

Ihr Reiseprogramm:

29. Mai 2018, Dienstag (optional):
Abflug in Europa am Abend. Aufgrund der vielen Flugmöglichkeiten ins südliche Afrika haben wir auf eine dedizierte Gruppenbuchung verzichtet. Wir empfehlen Star Allianz (Lufthansa, Swiss, South African) oder British Airways. Bitte beachten Sie, daß die Anreise nicht in jeder Reiseoption inkludiert ist!

30. Mai 2018, Mittwoch - 2. Juni 2018, Samstag:
Treffen aller Teilnehmer im Flughafen von Livingstone in Sambia am Mittwoch Mittag. Für die nächsten dreieinhalb Tage haben wir uns viel vorgenommen: wir wollen Dampf in Victoria Falls und Livingstone erleben, Fotozüge über die Brücke der Viktoria-Fälle fahren lassen, und diverse Nachtaufnahmen arrangieren. wer möchte, kann auch in einigen Fotozügen mitfahren. Wir wollen keinen Rekorde aufstellen, oder mit unrealistischen Zeiten oder Fotopositionen arbeiten, sondern haben mit der National Railways of Zimbabwe (NRZ) und der Zambian Railways (ZR) einen genauen Ablaufplan vereinbart. Insgesamt haben wir 8 Fotozüge für Sie gebucht!

Unser Hauptaugenmerk werden wir auf authentische Güterzüge legen, aber auch an einem Vormittag einen Personenzug über die Brücke fahren lassen. Extra für unsere Fotofahrten kommt eine simbabwische Garratt (Baureihe 14A, 15A, oder 16A, je nach Verfügbarkeit) zum Einsatz, daneben werden wir auch die in Livingstone beheimatete Schlepptenderlok der Baureihe 10 oder 12 (je nachdem, welche Lok gerade betriebsfähig ist), in Aktion erleben können.

Wie bieten Ihnen frühmorgendliche Garratt-Fahrten über die Brücke (siehe unser Titelbild), morgendliche Aufnahmen in Victoria Falls und Livingstone, ebenfalls einen Dampflokfahrt in den afrikanischen Busch.
Auf dem Streckenabschnitt Victoria Falls - Livingstone unterliegt die Kontrolle der Zugbewegungen dem Fahrdienstleiter der sambischen Staatsbahn, der diesen Abschnitt für unsere Spielereien freigeben muß. In der Vergangenheit hat dies bei unseren früheren Fahrten immer ganz hervorragend und eigentlich ohne größere Verzögerungen geklappt. Den Bahnhof Victoria Falls und die NRZ-Streckenabschnitte dahinter werden von Victoria Falls aus kontrolliert. Wir halten der NRZ seit über 30 Jahren die Treue und sind immer wieder vor Ort, alleine zwischen 2007 und 2016 jedes Jahr... wir kennen die Gegend wie unsere Westentasche und garantieren Ihnen, daß Sie zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein werden!

Als besonderes Highlight werden wir während einer Brücken-Fotofahrt mit einem Garratt-bespannten Güterzug auch optional Aufnahmen aus der Helikopterperspektive anbieten. Wir werden exklusiv für unsere Gruppe Helikopter anmieten, die nur unseren Teilnehmern zur Verfügung stehen und sich bei den Rundflügen über die Fälle ausschließlich an der Dampflok auf der Brücke orientieren!

Natürlich kommen auch andere Dinge nicht zu kurz: eine Fahrt auf dem Sambesifluß in den Sonnenuntergang (im Reisepreis inbegriffen), ein Ausflug mit Löwen oder Elefanten, Mikrokite-Flüge über die Fälle - unser optionales Freizeitprogramm läßt keine Wünsche offen.
Übernachtung im Avani-Hotel.
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen.

3. Juni 2018, Sonntag:
In Livingstone befindet sich ein kleines Eisenbahnmuseum mit Dampfloks, die unter viel Farbe still vor sich hinrosten... Wir besuchen das Museum am Morgen. Gegen Mittag fahren wir mit unserem Gruppenbus wieder zum Flughafen Livingstone, wo die Reise endet. Haben Sie eine Flugoption gebucht, fliegen Sie nach Johannesburg und von dort nach Hause. Oder Sie bleiben in Johannesburg, übernachten in einem Hotel am Flughafen und fahren am darauffolgenden Tag auf die Sandstone-Farm. Das Sandstone-Programm lesen Sie hier!

Fliegen Sie nach Hause, erreichen Sie Europa am Morgen des nächsten Tages.

Alternativ bieten wir Ihnen noch Verlängerungen oder ein Vorprogramm im Chobe Nationalpark und / oder im Okavango-Delta an. Sprechen sie mit uns, wir waren bereits vor Ort und können Sie mit unverfälschten Eindrücken und Empfehlungen beraten!

 Wir sind in Afrika... da dauert es gelegentlich etwas länger mit den Preisen!

Anmerkungen:
Wir freuen uns auf diese Reise, geht es doch wieder zu unseren Lieblingsbahnen. Leider ist auch die NRZ von der allgemeinen ökonomischen Krise Simbabwes betroffen, und operiert an der Grenze der Leistungsfähigkeit. Vieles, was bei uns selbstverständlich ist, stellt die NRZ vor große Probleme - meist aus Mangel an finanziellen Ressourcen und/oder fachkundigem Personal. In der Vergangenheit haben es die vielen engagierten Eisenbahner immer wieder geschafft, für unsere Gruppen das Maximale aus Loks, Wagen, und Scheinanfahrten herauszuholen. Es wäre jedoch vermessen zu sagen, daß es immer so bliebe.

"Gefahr" für unsere Aktivitäten droht nicht nur aus dem möglichen Kollaps der NRZ, sondern auch von deren möglichen Verkauf. Die Regierung sichtet zur Zeit (Herbst 2017) die Offerten möglicher Käufer. Kein nach Gewinn strebender Investor wird sich mit den Dampfloks herumärgern wollen. Obwohl man gerade damit richtig viel Geld machen könnte, diese Weitsicht haben allerdings die wenigen ach-so-smarten Manager...

Ihr Afrikaexperten-Team von Tanago war als einziger deutscher Eisenbahnreisenveranstalter seit 2007 fortlaufend im südlichen Afrika unterwegs und kennt die aktuelle Betriebssituation sehr gut. Wir haben beste Kontakte zum Management und den Verantwortlichen der Staatsbahnen. Viele Arrangements werden nur duch unsere erstklassige Zusammenarbeit mit diesen Partnern möglich, die uns seit vielen Jahren unterstützt haben!

Bitte beachten Sie, daß die Infrastruktur im Sambia und Simbabwe nicht mit Zentraleuropa verglichen werden kann. Es herrschen andere Regeln und kulturelle Eigenheiten, die wir respektieren müssen, wollen wir bestmöglichen fotografischen Ergebnisse erzielen. Dazu gehört, ein anderes Verständnis von Zeit zu akzeptieren. Selbst wenn uns noch am Vorabend versichert wurde, daß unser Zug am nächsten Morgen pünktlich abfahren werde, ist dem nicht immer so. Es gibt Dutzende von scheinbaren und echten Problemen, die eine fahrplanmäßige Fahrt verhindern können.

Auch können weder wir, noch die Eisenbahnen den Einsatz einer bestimmten Lok oder Baureihe garantieren. Der Bestand betriebsfähiger Dampflokomotiven  ist mittlerweile auf ein Minimum geschrumpft, vielfach fehlen Gelder, Wissen, und Material, um Arbeiten an den Loks auszuführen.
Die Eisenbahn-Infrastruktur ist durch Vernachlässigung und Diebstähle so am Boden, daß der Zugverkehr nur noch mit einfachsten Mittel durchgeführt werden kann, was regelmäßig zu Verspätungen führt. Machen Sie es in diesen Fällen einfach wie die Menschen um Sie herum: nicht aufregen, ganz entspannt bleiben, und im Schatten eines Baobab-Baumes die Zeit genießen!

Scheinanfahrten und Fotohalte an den interessantesten Stellen gehören zum Standardprogramm unserer Reisen. Wir haben bei der Planung unserer Sonderzüge sehr viel Wert auf optimale Fotomöglichkeiten während der frühen Morgen- und späten Nachmittagsstunden gelegt. Ihre Reiseleiter führen seit vielen Jahren anspruchsvolle Touren im südlichen Afrika durch und kennen das Land, die Bahnen, und die Fotostellen sehr gut. Auch neben den rein eisenbahntechnischen Aspekten ergeben sich auf unseren Reisen immer wieder viele Fotomöglichkeiten abseits des Bahndamms.

Sambia und Simbabwe sind sichere Reiseländer, bitte halten Sie dennoch auch dort die weltweit geltenden, üblichen Verhaltensweisen ein: bleiben Sie bei der Gruppe, präsentieren Sie Kameras und andere Wertsachen nicht offensiv, und lassen Sie am besten Ihre Pretiosen gleich zu Hause.

Temperaturen & Technik:
Auf der südlichen Erdhälfte ist es Winter: nachts wird es bis zu 5°C frisch, tagsüber steigt das Quecksilber bis auf 20°C. Der Himmel ist meist blau und sonnig, es regnet kaum. Die Sonne scheint aber wesentlich intensiver als bei uns.
Für das südliche Afrika benötigen Sie einen Weltreisestecker (Adapter), die Stromversorgung läuft mit 220 V / 50 Hz.
Für die Gebiete rund um Victoria Falls besteht ein geringes Malariarisiko. Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, der Sie über eine mögliche Prophylaxe aufklären kann.

Einreisebestimmungen:
Voraussetzung für alle Reisenden ist ein gültiger Reisepass, der noch mindestens sechs Monate nach Ausreise gültig ist und mindestens 6 freie Seiten enthalten muß. Für die Einreise nach Sambia und Simbabwe benötigen Sie ein sogenanntes "KAZA-Visum", welches für beide Länder gilt, und das Sie problemlos bei der Einreise erhalten und maximal 30 Tage gültig ist. Die Visagebühren für deutsche, österreichische und schweizer Staatsbürger betragen 50 US-Dollar.

Wenn Sie Ihren Rückflug über Südafrika gebucht haben, dann ist zudem der Nachweis einer Gelbfieberimpfung erforderlich, auch wenn Sie sich in Südafrika nur im Transit befinden (Sambia wurde 2011 von Südafrika auf die Liste der Gelbfieberendemie-Gebieten gesetzt).

Alle Angaben gelten für deutsche Staatsbürger. Angehörige anderer Nationalitäten erkundigen sich bitte bei der für sie zuständigen Botschaft. Bitte nehmen Sie die Anforderung freier Seiten im Paß ernst: falls Sie via Südafrika reisen, erhalten Sie auch im Transit einen Stempel in den Paß, Simbabwe und Sambia kleben ein ganzseitiges Visum in den Paß und benötigen eine zusätzliche Seite für die Ein- und Ausreisestempel. Weist Ihr Paß nicht mehr genug freie Seiten auf, kann Ihnen die Einreise verwehrt werden.

Willkommen an den Viktoriafällen!