Deutsch English

Persönliche Beratung

+49 (0)151 27 588 064

Mi. & Fr. 15-19 Uhr

Fotoreisen &
Eisenbahnreisen

China Dampflok JS Sandaoling Tanago Eisenbahnreisen Erlebnisreisen

China: letzte Chance – Tiefa

8. - 11. Januar 2020

 

China: letzte Chance – Tiefa

2020 lassen wir es auch im Kohlerevier rund um Tiefa dampfen: SY1771 und SY1772 werden an 4 Tagen Fotozüge nur für unsere Gruppe auf dem Netz der Kohlebahn bespannen. Wir legen einen Fokus auf die Tagesrandlagen auf Brücken und Dämmen des umfangreichen Kohlebahnnetzes, sowie Nachtaufnahmen in typischer Minenumgebung mit Fördertürmen und Backsteinbunkern! Neben einem authentischen Kohlewagenzug, wie er zu längst vergangenen Plandampfzeiten alltäglich war, stellen wir mit einer SY und 5 grünen Personenwagen den einst umfangreichen Arbeiterwerksverkehr nach. Nach der Schließung der Grube in Sandaoling die letzte Chance auf authentischen Minenverkehr mit grünen Personenwagen. Garantiert nicht wiederholbar!

Eisenbahnreise
Teilnehmerzahl Min. 10 - max. 24
Dauer 4 Tage
Verpflegung meist Vollpension
Preis ab 2.490 €
Plätze frei Noch Plätze frei
Diese Reise jetzt buchen

 

Minendampf in Tiefa

8. Januar 2020, Mittwoch:
Treffen aller Teilnehmer am Flughafen von Shenyang um 12:30. Shenyang bietet viele Flugverbindungen via Peking oder Schanghai, auch Lufthansa kommt heute nonstop von Frankfurt aus in Shenyang an. Unsere Abfahrtszeit am Flughafen Shenyang ist auf alle wichtigen Ankünfte aus Europa abgestimmt. Sprechen Sie mit uns, wir helfen Ihnen bei der Buchung einer optimalen Anreise!

Vom Flughafen fahren wir mit unserem Gruppenbus etwa 2 Stunden nach Tiefa (auch Diaobingshan genannt) und starten gleich mit den ersten Aufnahmen unserer Sonderzüge! Es warten bereits die beiden SY mit je einem Güter- und Personenzug auf uns. Auf unserem Plan stehen Sonnenuntergangsbilder auf einer der großen Flußbrücken, sowie Nachtaufnahmen beider Dampfloks in einem typischen Kohleminenambiente! Wir rechnen mit den Loks SY1771 und SY1772, beide erst 1999 in der Lokfabrik Tangshan gebaut.

Normalerweise bevorzugt die Minenbahnverwaltung für die Sonderzüge eine Zugkomposition SY-GmP-SY, um sowohl alle Teilnehmer im Zug transportieren, als auch um den Zug unkompliziert in jede Richtung fahren lassen zu können. Dieses Arrangement ist absolut nicht vorbildgerecht, und wir werden daher je einen Personen- und Güterzug mit je einer SY bespannen lassen. Wir fahren im Personenzug mit und erreichen so die schönsten Fotostellen entlang der Strecken. Der Nachteil dieser Lösung ist, daß wir unsere Zugloks gelegentlich drehen lassen müssen, um jederzeit ein optimales Zugbild zu erreichen und Tender-Voraus-Fahrten zu vermeiden (obwohl auch diese typisch für die Zugbewegungen in Tiefa zu Plandampfzeiten waren. Das Drehen der Loks geschieht über ein Gleisdreieck im Zentrum des Minenbahnnetzes.

Gegen 19 Uhr erreichen wir unser zentral gelegenes Hotel in Diaobingshan (Tiefa).
Übernachtung in Sandaoling.
Mahlzeiten: Abendessen.

9. Januar 2020, Donnerstag:
In den letzten 3 Jahren hat die Minenbahnverwaltung große Fortschritte bei der Durchführung von Sonderzügen gemacht: fuhr man anfangs eigentlich „nur so zum Spaß“ und achtete nicht auf Sonnenstand oder Motivfreiheit, so sind die Grundlagen jetzt wesentlich professioneller und wir freuen uns, daß auch unsere Kommentare und Ideen zur Verbesserung der Sonderzugqualität beigetragen haben.

Schwieriger war es, die Bahn davon zu überzeugen, die Fotozüge ausschließlich für unsere Gruppe fahren zu lassen … ursprünglich wollte man unsere Veranstaltung auch für chinesische Fotografen freigeben! Wer einmal eine chinesische Sonderfahrt erlebt hat, wird alles daran setzen, nie wieder ein solches Chaos und unglaubliche Rücksichtslosigkeit erleben zu müssen. Wir haben uns unsere Exklusivität nicht ganz billig erkauft und können Ihnen so auch in Tiefa die übliche Tanago-Fotozugqualität bieten!

Auch heute fahren wir wieder mit 2 SY-bespannten Fotozügen und beginnen mit Sonnenaufgangsbildern an einer der großen Brücken des Netzes. Sobald wie diese Bilder im Kasten haben, schicken wir 1 SY nach Hause, und werden mit der verbliebenen Personenzuglok die weiteren Motive der Strecke abarbeiten. Gegen Mittag sind wir wieder in Diaobingshan zurück und erlauben uns und dem Lokpersonal eine Pause.

Nachmittags kehren wir nochmals mit einer SY vor einem Leerkohlezug auf die Strecke zurück und konzentrieren uns bei unseren Aufnahmen auf die Kanalüberquerung und die fotogene Seepassage (ob gefroren, werden wir sehen). Die Fotopunkte erreichen wir per Bus und zu Fuß. 

Hotel in Diaobingshan.
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen.

10. Januar 2020, Freitag:
Wir sind heute auf unterschiedlichen Teilen des Netzes mit 2 Zügen (Personen und Güter) unterwegs. Hierfür müssen die Loks immer wieder den unterschiedlichen Sonnenständen und Fotomöglichkeiten angepaßt werden. Mehr als an den anderen Tagen ist es daher notwendig, nicht nur die Fotozüge gemäß Fahrplan fahren zu lassen, sondern auch unsere eigenen Aktivitäten sehr genau zu takten!

Brückenaufnahmen zu Sonnenaufgang mit beiden Zügen stehen als erstes auf dem Programm. Danach werden wir unsere Garnituren umrangieren und in einem der fotogenen Minenbahnhöfen mit klassischer chinesischer Kohleminenarchitektur einen typischen 2-Zug-Betrieb nachstellen (Überholungen, Rangieren, Doppelausfahrten). Danach werden beide Züge vereinigt und wir werden mit Vorspann über die Hauptbahn in Richtung Mittagspause dampfen! 

Wir werden dieses Spiel den gesamten Nachmittag über auf diversen Bahnhöfen und an unterschiedlichen Minenanlagen mit einer Vielzahl von Motiven wiederholen, unsere beiden SY stehen uns die ganze Zeit für Scheinanfahrten zur Verfügung. Für die heutigen Nachtaufnahmen kehren wir zu einem der Streckenenden zurück und werden dort bislang noch nie fotografierte Nachtaufnahmen in einer der größeren Minen machen. 
Durch die weite Entfernung der Mine von der Stadt kehren wir erst gegen 22 Uhr zum Hotel zurück.

Hotel in Diaobingshan.
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen.

11. Januar 2020, Samstag:
Insgesamt werden noch 3 Strecken im Minenbahnnetz von Tiefa durch die regulären Dieselzüge bedient: Daqing, Sanjing, und Faku. Während unseres Besuchs in Tiefa befahren wir alle drei Äste des Netzes mit unseren Dampfsonderzügen. Einen regulären Personenverkehr gibt es leider nicht mehr, die Älteren werden sich noch an die langen dampfbespannten Personenzüge, das Treffen aller Züge im Abzweigbahnhof, und die parallelen Ausfahrten in den „goldenen Zeiten“ der Dampftraktion erinnern. Alles werden wir nicht nachstellen können, aber unser 2-Zug-Betrieb kommt dem Original schon sehr nahe!

Damit wir bei unserem heutigen Programm etwas Zeit sparen und unsere SY nicht immer zum Drehen schicken müssen, werden wir die Fotostellen heute überwiegend per Bus ansteuern. Wir beginnen mit Sonnenaufgangsbildern mit einem der großen Abraumberge im Hintergrund. Die Zuggarnitur wird aus einer SY und 5 grünen Personenwagen bestehen. Den gesamten Vormittag über werden wir zwischen der Mine und dem »Zentralbahnhof« in Diaobingshan unterwegs sein. Auch wenn sich die moderne Wohnbebauung schon sehr dicht an den Bahnhof herangearbeitet hat, sind nachwievor schöne Aufnahmen vom Zug unter der großen Fußgängerbrücke möglich!

Gegen Mittag müssen wir uns so langsam verabschieden und dampfen mit unserem Zug auf der Hauptstrecke der Minenbahn nach Daqing, wo wir gegen 13 Uhr ankommen. Dort haben wir Gelegenheit, die beiden Dampflokmuseen der Minenbahngesellschaft zu besichtigen, bevor es mit dem Bus weiter zum Flughafen von Shenyang geht (2-3 Stunden Fahrzeit). Am Flughafen endet unser Ausflug zur Minenbahn Tiefa gegen 17 Uhr!
Mahlzeiten: Frühstück.

Wenn Sie von Shenyang nach Hause fliegen, erreichen Sie Europa am Morgen des nächsten Tages (12. Januar). Reisen Sie mit uns weiter nach Sandaoling, fliegen Sie zunächst nach Peking, übernachten dort in der Nähe des Flughafens (im Reisepreis inklusive), und fliegen am nächsten Morgen nach Hami weiter.
 

Bitte beachten Sie, daß unser Eisenbahnprogramm dem Stand der Dampftraktion im März 2019 entspricht. Änderungen bis zum Reisebeginn können eintreten und werden von uns entsprechend beim finalen Reiseverlauf berücksichtigt.

Bitte beachten Sie auch die wichtigen Informationen zur Dampftraktion und den Flügen nach und innerhalb China(s) für diese Reise, diese finden Sie in der Sektion »Anmerkungen«.

Reisepreise, pro Person -Tiefa-Programm (8. - 11. Januar 2020):
2.490 Euro im halben Doppelzimmer 
   210 Euro Einzelzimmerzuschlag

Im Reisepreis sind enthalten (je nach gebuchtem Programm):

  • Streckenaufnahmen im Kohletagebau von Sandaoling;
  • Bahnhof Dongbolizhan zum Schichtwechsel;
  • Ausbesserungswerks in Sandaoling (falls die Genehmigung erteilt wird);
  • Alle SY-bespannten Sonderzüge in Tiefa laut Programm;
  • Besuch des Harbin Eisfestival;
  • Besuch des Schneeleopardenparks in Harbin;
  • Nachtaufnahmen wo immer möglich;
  • Sämtliche Bus- und Zug-Transfers laut Programm;
  • Unterkunft und Mahlzeiten wie ausgeschrieben;
  • Tanago-Informationsmaterial;
  • Tanago-Reiseleitung (Deutsch/Englisch sprechend), dazu örtliche Reiseleiter.

Nicht im Reisepreis enthalten sind die An- und Abreise China, alle nicht erwähnten Transfers, sämtliche Ausgaben persönlicher Natur (Minibar, Telefon, Reinigung, etc), Visum für China, Trinkgelder.

Visum: 
leider dreht die chinesische Regierung unabläßlich an der Preisschraube für die Visaerteilung. Auch wir als Veranstalter werden von den Preissteigerungen nicht verschont, ganz im Gegenteil, wir zahlen durch die Mehrwertsteuer sogar noch mehr als private Antragsteller.

Daher bieten wir Ihnen für diese Reisen entweder die Möglichkeit an, das Visum über uns besorgen zu lassen, dann berechnen wir Ihnen 210 €. Alternativ beauftragen Sie einen Visadienst, der die Beantragung für Sie übernimmt. Je nach beauftragter Firma können Sie hier ein paar Euro sparen. Oder Sie beantragen das Visum bei den Vertretungen Chinas in Berlin, Frankfurt, oder München selber.

Anmerkungen:
Wir freuen uns auf eine erneute und höchstwahrscheinlich allerallerallerletze Pilgerreise zu den chinesischen Dampfloks! Wir haben so oft mit dem Termin für das Dampfende in Sandaoling danebengelegen, obwohl wir seit 30 Jahren das Land bereisen - jetzt scheint es aber wirklich so zu sein, daß es nach 2020 keinen weiteren Dampfwinter in Sandaoling mehr geben wird!

Informationen zur Reise und zu den internationalen und inländischen Flügen:

Wie schon beschrieben, ist die Zukunft der Dampftraktion in Sandaoling ungewiß: im März 2019 tagte eine große Kommission in Sandaoling, die über die letzten Jahre des Tagebaus beriet. Stand der Gespräche vom 15.3.2019: die Kohleproduktion wird nicht weiter reduziert, und die Mine arbeitet bis Ende Januar 2020 mit der gegenwärtigen Fördermenge, danach geht die Förderleistung bis zum endgültigen Aus im September 2020 kontinuierlich zurück. Aber es wäre nicht China, wenn nicht irgendwo ein Parteifunktionär eine andere Entscheidung fällen würde und alles ganz anders kommt.

Mit anderen Worten: für diese Reise gelten einige spezielle Bedingungen, die Sie mit Ihrer Buchung anerkennen:

  • wir behalten uns das Recht vor, den Reiseteil 1 (Sandaoling) auch sehr kurzfristig und ohne Frist zu stornieren, sollte die Dampftraktion im Tagebau bereits vor unserer Reise entweder drastisch eingeschränkt worden, oder zum Erliegen gekommen sein. Wir erstatten die Zahlungen für das Landprogramm in diesem Fall komplett zurück.
  • Alle sonstigen individuellen Aufwendungen und Kosten (Visa, Anreise- und Abreise nach China, sonstige individuelle Arrangements) werden von uns nicht erstattet.

  • Falls Sie uns beauftragen, auch die Langstreckenflüge für Sie zu vermitteln, werden wir Air China ab/via DUS,FRA,MUC nach Peking buchen, da nur Air China eine teilweise Erstattung bereits gebuchter und ausgestellter Flugscheine ermöglicht, die Kosten einer Stornierung betragen hier 290 € pro Person und Ticket.

Buchen Sie Ihre eigenen Langstreckenflüge, übernehmen wir keinerlei Haftung.

Alle Flüge von Europa nach China kommen in China am darauffolgenden Tag an, für die Rückflüge unseres Sandaoling-Programms (Reiseteil 1) haben wir uns an den »Nachtflügen« orientiert, bei denen Sie nach Mitternacht in Peking abfliegen, und am gleichen Tag morgens in Europa ankommen. Falls Sie andere Wünsche haben, sprechen Sie uns bitte an.

Trotz vieler Genehmigungen und »roter Stempel« seitens der besuchten Industriebetriebe bleibt ein gewisses »Restrisiko«, welches wir auch nicht verheimlichen wollen. Es kann vorkommen, daß Genehmigungen im Vorfeld unserer Reise mit viel Aufwand eingeholt, und noch am Vortag rückbestätigt wurden - wir aber am Tag unseres Besuches vor verschlossenen Türen stehen bleiben, weil örtliche Manager, ja selbst Dorfpolizisten Entscheidungen treffen können, die unseren Genehmigungen komplett entgegenstehen. Selbst wenn wir Dutzende von Bestätigungen in den Händen halten, daß »garantiert« alles so wie im Vorfeld besprochen abläuft, ist dies überhaupt keine Garantie.

Ebenso bitten wir um Verständnis, daß sowohl der Umfang des Plandampfs in Sandaoling, als auch die Bespannung der Sonderzüge in Tiefa nicht von uns kontrolliert und garantiert werden können. In Sandaoling passiert es häufiger, daß entweder die Beladung oder Entladung der Kohlezüge durch technische Probleme an den Anlagen gestoppt wird. Dann kommt der Verkehr aus dem Tagebau komplett zum Erliegen, wenn´s schlecht läuft, auch für mehrere Stunden! Ebenso können die JS Tender-Voran fahren, oder ausfallen. In Tiefa gibt es zur Zeit nur die beiden SY 1771 und 1772 als betriebsfähige Loks. Fällt eine Lok aus, kann dies unseren Sonderzugfahrplan beeinflussen oder gar bis zum Ausfall von Leistungen komplett durcheinander bringen. Weder wir, noch die beteiligten Minenbahnen können hierfür Entschädigungen oder Erstattungen leisten.

Leider hat die Zentralregierung in Peking die Kontrolle der uigurischen Bevölkerung in der Provinz Xinyang, in der Sandaoling liegt, extrem verschärft. Überall wurden Straßenkontrollen errichtet, jedes Bürogebäude ist mit Panzersperren gesichert, selbst Tankstellen gleichen heute Hochsicherheitstrakten. Auf unserer 2019-Reise wurden wir von der chinesischen Stasi sehr genau beobachtet, allerdings nicht am Fotografieren der Dampfloks gehindert. Man wollte nur wissen, wo wir wären und was wir machten... Wenn Sie Schwierigkeiten haben, zum Dampflokfotografieren in eine Diktatur zu reisen, bleiben Sie bitte gleich zu Hause. Diese Reise dient nicht der Agitation vor Ort. Wer sich nicht an die Regeln hält, gefährdet das gesamte Gruppenprogramm und wird sofort und ohne weitere Ansprüche nach Hause geschickt!

Die Qualität der Hotels, der Straßen, und sonstiger Infrastruktur ist nicht mit Westeuropa zu vergleichen. Bitte erwarten Sie daher keinen Luxus. Unsere Hotels vor Ort bietet einfache Zimmer mit Dusche/WC, funktionierende Heizung und Warmwasser rund um die Uhr, sowie kostenlosen Internetzugang. Unsere Busse werden selbst in touristisch erfolgreichen Großstädten nicht an deutsche Standards heranreichen, je weiter wir uns in der Provinz verlieren, desto weiter gehen auch die Standards der Busse zurück. Funktionierende Heizungen oder dicht schließende Türen sollte man lieber nicht in allen Bussen erwarten.

In China gilt das Gesetz des Stärkeren, demzufolge sind Begriffe wie Arbeitsschutz, Unfallvorsorge oder gar Rücksicht zwar durchaus Bestandteile der chinesischen Sprache, kommen im Alltagsleben der Chinesen aber so gut wie nicht vor. Bitte seien Sie vorsichtig und achten Sie auf Ihre Umgebung!

Um unsere Zeit in China bestmöglich nutzen zu können, geht es morgens bereits früh los, das Frühstück werden wir meist abgepackt mitnehmen oder einen kurzen Stop an einem Nudel- oder Maultaschenstand einlegen, mittags gibt es in der Regel einen kleinen Snack unterwegs, abends wird dann reichlichst geschlemmt. Original chinesisch natürlich, was meistens anders aussieht und garantiert anders schmeckt als beim Chinesen an der heimischen Ecke!

Die Kosten des Landprogramms stellen eine Art »All-Inclusive« dar. Ihre Nebenkosten auf dieser Reise beschränken sich daher auf exzessiven Getränkekonsum außerhalb des »All-Inclusive« oder potentielle Extra-Wünsche. Daneben fällt nur noch ein Beitrag zur Trinkgeldkasse an. Rechnen Sie als allgemeine Größenordnung mit etwa 150 Yuan pro Tag ... Sollten Sie den Sandaolinger Funkenflug jeden Abend erleben wollen, müssten wir dafür nochmals sammeln gehen.

Bitte lesen Sie sich unbedingt auch unsere Anmerkungen zum Thema »Auslandsreisekrankenversicherungen« durch. Auf unserer China-Reise im Februar 2013 wurde ein Teilnehmer krank. Ohne Versicherung wäre er im chinesischen Krankenhaus in Fuxin geblieben - und hätte nicht heimfliegen können. Vier Tage vor Beginn unserer Indien-Tour 2016 mußte ein Teilnehmer krankheitsbedingt absagen – die Stornokosten betrugen 75%! Sparen Sie nicht am falschen Ende, dafür ist eine Auslandsreisekrankenversicherung da.

Temperaturen & Technik:
Es wird kalt. Wir haben auf vorangegangenen Reisen Werte bis zu -20°C erlebt (in Harbin kann es noch kälter werden), ein manchmal stark wehender Wind macht Ihnen nur dann nichts aus, wenn Sie sich mit Ihrer Kleidung bestens auf »Winter« eingestellt haben. Wir erwarten grundsätzlich eine sehr trockene Kälte, die wesentlich besser zu ertragen ist als die feuchte Winterzeit bei uns, teils Schnee. Die Sonne scheint meist intensiv.

Bringen Sie auf jeden Fall eine Kopfbedeckung gegen Wind und Sonne mit! Nutzen Sie auch stabile Schuhe (wir werden den ganzen Tag im Gelände unterwegs sein) und richten Sie sich auch kleidungsmäßig auf »Draußen« ein. Bitte lassen Sie Jacken oder Hosen in grellen Farben im Kleiderschrank zu Hause.

Einreisebestimmungen:
Für die Einreise nach China ist ein chinesisches Touristenvisum vorgeschrieben. Alle Teilnehmer benötigen einen Reisepaß, der über den Reisetermin hinaus mindestens noch sechs Monate gültig sein und mindestens 2 freie Seiten enthalten muß. Diese Angaben betreffen nur deutsche Staatsangehörige. Bitte prüfen Sie die gegebenenfalls abweichenden Bestimmungen für Ihr Heimatland!

Bis bald in China!