Click here for English homepage
Click here for English homepage

Persönliche Beratung

+49 (0)151 27 588 064

Mi. & Fr. 15-19 Uhr

Fotoreisen &
Eisenbahnreisen

Zimbabwe Garratt 15A NRZ Tanago Eisenbahnreisen Erlebnisreisen

Zimbabwe:

Garratt Volldampf

8. - 16. April 2017

Zimbabwe: Garratt Volldampf

Seit dem Jahr 2009 besuchen wir die Garratts in Zimbabwe mit verändertem Programm jedes Jahr aufs Neue. Das Land und die Menschen um die letzten aktiven Garratts ziehen uns, und unsere Reiseteilnehmer immer wieder in ihren Bann. Jedes Jahr aufs Neue erleben wir auf dieser Tour neue Abenteuer und Herausforderungen und werden mit unwiederholbaren Bildern und Videos belohnt. Eigentlich müssen wir Ihnen von dieser Tour dringend abraten. Denn nichts läuft so wie Sie es aus der Heimat gewohnt sind. Züge sind unpünktlich, teilweise fahren sie gar nicht, manchmal weiß man nicht was als Nächstes passiert, jeden Tag scheint dazu die Sonne, es wird improvisiert wohin man schaut,  aber die Menschen und natürlich auch wir als Besucher sind glücklich.

Es ist etwas paradox: seit Jahren geht die Anzahl betriebsfähiger Garratts in Zimbabwe kontinuierlich zurück, aber wir und unsere Kunden schaffen es immer wieder, noch bessere Fotos und Videos mit nach Hause zu bringen. Und jetzt, am Ende der Garratt-Zeit im Land, eröffnen sich z.B. mit der Rückkehr auf die Mbalabala-Strecke früherer Garratt-Herrlichkeit vollkommen neue fotografische Herausforderungen.

Und selbst zu Planzeiten waren Aufnahmen wie die aus unserer genialen Sonnenaufgangssession auf der Victoria-Falls-Brücke ein seltener Glücksgriff. Auf unserer Tour erleben Sie bis zu 4 frühmorgendliche Überfahrten hintereinander. Danach gehen wir auf die samische Seite und wiederholen das Spektakel von dieser Seite, bevor wir am späten Nachmittag die Überfahrten nochmal von der zimbabwesischen Seite aus fotografisch ins beste Licht setzen.

Sehen Sie die Garratts der National Railways of Zimbabwe in Harare mit der Baureihe 16A, in Mbalabala mit 14A, und zwischen Bulawayo - Thomson Junction - Victoria Falls mit 15A. Safari-Verlängerung sind möglich, fragen Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne !

EisenbahnreiseFotoreise
Teilnehmerzahl Min. 12 - max. 40
Dauer 15 Tage
Verpflegung meist. Halbpension
Preis ab 3.890 €
Plätze frei Nur noch wenige Plätze frei
Diese Reise jetzt buchen

 

8. April 2017, Samstag:
Abflug mit Lufthansa, South African o.ä. von Frankfurt/M nach Johannesburg. Andere deutsche oder europäische Abflughäfen auf Anfrage.

9. April 2017, Sonntag:
Ankunft in Johannesburg am Morgen, Weiterflug nach Bulawayo und Transfer vom Flughafen zum Hotel. Dort können Sie sich nach dem langen Flug einige Stunden erholen.
Übernachtung in Bulawayo.
Mahlzeiten: Abendessen.

10. April 2017, Montag:
Die National Railways of Zimbabwe (NRZ) betreiben immer noch eine kleine Flotte betriebsfähiger Garratt-Lokomotiven (mehr zu der Garratt-Bauform lesen Sie auf Wikipedia) mit nominell insgesamt 5 Loks der Baureihen 14A, 15A, und 16A. Meist sind weniger Loks wirklich streckentauglich, aber die Schlosser der NRZ finden immer wieder Mittel und Wege, die Dampfloks für unsere Einsätze fit zu machen.

Heute starten Sie bereits zum Sonnenaufgang mit einem Besuch des Dampflok-Bahnbetriebswerks in Bulawayo, wo mindestens 1 Garratt der Baureihen 14A oder 16A unter Dampf stehen wird. Später fahren wir mit einer dieser Loks vor unserem Foto-Sonderzug von Bulawayo nach Cement und zurück.

Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung, besuchen Sie nochmals das Dampflok-Bw für weitere Aufnahmen und Eindrücke, oder gehen Sie ein paar Schritte zum sehenswerten Eisenbahnmuseum hinüber (Eintritt gegen eine kleine Gebühr). Dank einer Fotoerlaubnis der NRZ können Sie sich frei bewegen.

Abends fährt unser Schlafwagensonderzug von Bulawayo nach Dete (dieselbespannt). Unser Schlafwagenzug besteht aus mehreren aufgearbeiteten ehemaligen simbabwischen und südafrikanischen Wagen mit holzgetäfelten Abteilen, Duschen und Toiletten an den Wagenenden. Nachdem wir auch den Generatorwagen am Zugschluß für unsere 2016er-Tour auf unsere Kosten in den klassischen NRZ-Farben haben lackieren lassen, fahren wir jetzt mit einem absolut authentischen Schlafwagenzug durch die Nacht! Sie reisen ja auch mit den Afrika-Exerten...
Übernachtung im Schlafwagen.
Mahlzeiten: Frühstück und Abendessen (Speisewagen).

11. April 2017, Dienstag:
Unsere heutige Fahrt führt uns zunächst wieder dieselbespannt von Dete nach Thomson Junction ("TJ"). Granit-Felslandschaften und die berühmte Flußbrücke in Lukosi sorgen für viele unterschiedliche Motive, die wir, falls operativ möglich, auch mit unserem Dieselzug ablichten werden.

In TJ wechseln wir Traktion und Zug: mit einer Garratt der Baureihe 15A und einem Güterzug fahren wir nach dem mittäglichen Hochlicht die anspruchsvollen Steigungen durch die Hufeisenkurven bei Zanguja bis zur gleichnamigen Ausweiche. Der Abschnitt von TJ bis nach Zanguja bietet mit die besten Fotostellen der NRZ! Unser Zug wird in folgender Formation fahren: Diesellok, NRZ-Servicewagen, Schlafwagen, Dampflok, Güter- oder Schlafwagen (je nach Zugformation). Bei den Fotohalten werden die Diesellok und alle Wagen zwischen Diesel- und Dampflok abgekuppelt. Diese Anordnung werden wir bis Victoria Falls beibehalten. Die Garratts sind schlichtweg nicht mehr in der Lage, mehr Dampf als für eine vernünftige Durchfahrt unbedingt nötig zu erzeugen. Daher wird die Diesellok die notwendige Traktion außerhalb der Fotohalte garantieren.

Wir übernachten mit unserem Zug im Bahnhof von TJ.
Übernachtung im Zug.
Mahlzeiten: Frühstück, Mittag- und Abendessen. 

12. April 2017, Mittwoch:
Einer der schönsten Streckenabschnitte um Thomson Junction ist sicherlich die "Neubaustrecke" bis nach New Hwange: es geht in konstanter Steigung durch "Christine´s Curve", danach durch den einzigen Tunnel der NRZ, und entlang des legendären Baobab-Hügels zum Bahnhof New Hwange. Von dort zweigen wir mit unserem Fotogüterzug auf die "Altstrecke" ab und erreichen den Bahnhof "Old Hwange". Von dort geht es zurück nach Thomson Junction.

Nachmittags besuchen wir die Hwange Kohlemine. Die Mine nutzt nominell immer noch eine NRZ 15A auf Leihbasis für den regulären Verschub im Werksgelände. Allerdings hat die Mine auch eine sehr unrühmliche Tradition, alle Dampfloks durch mangelhafte Wartung und sub-optimale Bedienung zu Schrott zu fahren. Wie es also im Jahr 2017 aussehen wird, steht noch in den Sternen. Wir werden die Mine auf jeden Fall heute Nachmittag besuchen und entweder mit der Minenlok oder mit unserer 15A einige Aufnahmen vom täglichen Rangierdienst machen. Dies ist der  letzte industrielle Garratt-Einsatz weltweit!
Übernachtung im Zug.
Mahlzeiten: Frühstück, Mittag- und Abendessen.

13. April 2017, Donnerstag:
Mit der 15A Garratt und unserem stilechten Schlafwagenzug geht es mit vielen Halten an den berühmten Fotomotiven (Dete River, Zanguja, Matetsi) von TJ nach Victoria Falls, das wir am späten Nachmittag erreichen.
Übernachtung im direkt am Bahnhof gelegenen Kingdom Hotel.
Mahlzeiten: Frühstück, Mittag- und Abendessen.

14. April 2017, Freitag:
Es soll ja Leuten geben, die total neidisch sind, daß wir in den beiden letzten Jahren jeweils unglaublich tolle und einmalige Aufnahmen von der Garratt auf der Victoria Falls-Brücke arrangiert haben. Nur unsere Kunden konnten bislang die fantastischen Morgenbilder einer 15A vor der aufsteigenden Gischt der Fälle im Sonnenaufgang fotografieren - und ehrlich gesagt, sind wir ein wenig stolz auf das Erreichte. 

Trotzdem haben wir uns immer wieder gefragt, "können wir das noch verbessern"? Wir hatten bislang 3 dampfbespannte Fotozüge über die Brücke fahren lassen: jeweils morgens, vor- und nachmittags. Warum nicht 4? Warum nicht mal was anderes als immer nur "Garratt"?

Um es mit den Worten eines Herrn O aus W zu sagen: yes, we can!

Unser Plan für den heutigen Tag sieht also wie folgt aus: frühmorgens zum sensationellen Sonnenaufgang mit der Gischt der Wasserfälle im Hintergrund kommt unsere 15A zum Einsatz, danach fahren wir mit dem Bus nach Livingstone (Sambia), wo wir Aufnahmen der ex-rhodesischen Baureihe 10 oder 16 im Bahnhof und auf dem Weg zur Brücke machen (welche Schlepptenderlok im April 2017 betriebsfähig sein wird, wird sich erst kurzfristig entscheiden). Wir lassen den Zug bis auf die Brücke fahren, Sie fotografieren die Leistung von der sambischen Seite aus (hoffentlich mit einem Regenbogen unter der Brücke!). 

Kaum ist der sambische Zug wieder auf der Heimfahrt (ohne uns) und sind die Speicherkarten gewechselt, kommt die 15A wieder aus Victoria Falls über die Brücke gedampft. Je nach Streckenbelegung können wir diesen wunderbaren Anblick 3-5 Mal genießen! Um den Kreislauf wieder etwas herunterzubringen, wandern wir danach in aller Ruhe parallel zur internationalen Bahnstrecke Simbabwe - Sambia zum Hotel zurück. Unterwegs können uns reguläre Güterzüge, jede Menge Affen und vielleicht sogar Elefanten begegnen.

Nachmittags kehren wir mit einen Personenzug nochmals zum Sonnenuntergang auf die Brücke zurück! Diesmal ist eine in Privatbesitz befindliche Garratt der Baureihe 14A unsere Zuglok! Der Zug bleibt bis zum Sonnenuntergang auf der Brücke stehen und erlaubt vielfältige Aufnahmen des Sonderzuges. Natürlich können Sie auch mit einem Glas Champagner in der Hand eine tolle Reise Revue passieren lassen. Livrierte Diener (darf man das in politisch korrekter Weise überhaupt noch sagen?) schenken nach, sobald das Glas etwas leerer als voll aussieht. Wir glauben: mehr Brücke geht nicht! Mehr Champagner auch nicht.
Übernachtung in Victoria Falls.
Mahlzeiten: Frühstück, Mittag- und Abendessen.

15. April 2017, Samstag:
Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung, gegen Mittag erfolgt der Transfer vom Hotel zum Flughafen Victoria Falls, von wo Sie via Johannesburg nach Hause fliegen werden.
Mahlzeiten: Frühstück.

16. April 2017, Sonntag:
Ankunft in Europa am Vormittag.

Ende der Reise oder Verlängerung mit noch mehr Dampfbetrieb bei der BCL-Kupfermine in Botswana?
Dann fahren Sie mit unserem Bus von Victoria Falls bis nach Selibe Pikwe und starten dort den zweiten Teil des großen Afrika-Dampfprogramms.

Alternativ bieten wir Ihnen noch Verlängerungen im Chobe Nationalpark und / oder im Okavango-Delta an. Sprechen sie mit uns, wir waren bereits vor Ort und können Sie mit unverfälschten Eindrücken und Empfehlungen beraten! 

Reisepreise Zimbabwe inkl. Flug ab Frankfurt/M:

pro Person in € 8. - 16. April 2017
   
Übernachtung im Doppelzimmer und 2er-Coupe im Zug 5.800
2er-Coupe + EZ 5.990
1er Coupe + EZ ausgebucht


Anmerkungen Zimbabwe:
2er-Coupe + DZ: Übernachtung im 2-Bett-Coupe im Zug, nur untere Betten werden genutzt. Im Hotel geteiltes Doppelzimmer.
2er-Coupe + EZ: Übernachtung im 2-Bett-Coupe im Zug, nur untere Betten werden genutzt. Im Hotel Einzelzimmer.
1er-Coupe + EZ: Übernachtung im 1-Bett-Coupe im Zug, Im Hotel Einzelzimmer.
Im gesamten Zug stehen nur sechs (!) 1er Coupes zur Verfügung!
Für den Reiseabschnitt Harare-Mbalabala steht nur bei aureichender Buchungszahl ein deutschsprachiger Reiseleiter zur Verfügung. 


Reisepreise Botswana:  

pro Person in € Selibe Pikwe Botswana
inkl Bustransfer Vic Falls - Selibe
Selibe Pikwe Botswana
Direktanreise inkl. Flug ex FRA
  19. - 26. Mai 2016 18. - 26. Mai 2016
1/2 Doppelzimmer 2.280 Zuschlag 2.870
Einzelzimmer 2.760 Zuschlag 3.350
Frühbucherrabatt:
buchen Sie vor dem 31.10.2015, können Sie 100 € vom Reisepreis abziehen.


Anmerkungen Botswana:
Buchen Sie das Botswana Programm im Anschluß an die Zimbabwe-Tour, ist Ihr Langstreckenflug bereits im Zimbabwe-Reisepreis enthalten.
Buchen Sie ausschließlich das Botswana-Programm, ist Ihr Langstreckenflug im Botswana-Reisepreis enthalten.
Unterkunft auf der Botswana-Reise im besten Hotel Selibes.

* * *

Abflüge ab anderen Flughäfen, Businessklasse: auf Anfrage. Nutzen Sie für Ihre Langstreckenflüge die Premium Economy-Klasse: das ist nachwievor Eco-Service, aber die Sitze sind breiter, die Rückenlehne läßt sich weiter nach hinten verstellen, und der Sitzabstand in größer. Rechnen Sie pro Weg mit etwa 500 € Zuschlag, gerne unterbreiten wir Ihnen ein konkretes Angebot.  


Unsere Leistungen (je nach gebuchtem Modul):

  • Linienflüge in Economyklasse von Frankfurt/M nach Zimbabwe oder Botswana u.z.;
  • Alle notwendigen Transfers von/zum Flughafen oder Bahnhof gemäß Programm;
  • Besuchs- und Fotogenehmigungen, Transfers, Eintritts- und Besuchsgebühren;
  • NRZ und/oder BCL-Fotoerlaubnis;
  • Fotozüge/Bw- oder Rangierfotos mit den verfügbaren Dampflokomotiven laut Programm;
  • Sonderzug mit Schlafwagen 1. Klasse;
  • Übernachtungen in landestypischen Hotels im DZ mit Dusche/WC;
  • Übernachtungen im Schlafwagen gemäß Reisebeschreibung. Einzelabteile im Zug nur begrenzt verfügbar;
  • Mahlzeiten laut Programm;
  • Tanago-Informationsmaterial;
  • Fachkundige und erfahrene Tanago Reiseleitung (Deutsch + Englisch sprechend).

Nicht im Reisepreis enthalten sind Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Visagebühren.

Diese Reise wird uns von unseren Partnern in Fremdwährungen berechnet. Da der Umrechnungskurs ausländischer Währungen zum Euro (unserer Rechnungswährung) sehr unberechnbar geworden ist, und wir den Reisepreis nicht mit fiktiven Währungsreserven belasten möchten, stellt der veröffentlichte Preis den Umrechnungskurs zum 1.9.2015 dar. Preisabweichungen auf Grund internationaler Währungsschwankungen und etwaiger unvorhergesehener Leistungsabweichungen unserer Partner behalten wir uns daher ausdrücklich vor.

Auch als Alleinreisender können Sie ein "halbes" Doppelzimmer buchen, wir bemühen uns, Ihnen einen weiteren "halben-Doppelzimmer-Bucher" zuzuteilen. Gelingt dies jedoch wider Erwarten nicht, berechnen wir Ihnen den Einzelzimmerzuschlag.

Wir führen diese Reise zusammen mit einem englischen Partner durch, die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 12, die Maximalteilnehmerzahl bei 40 Tanago-Teilnehmern. Bitte buchen Sie spätestens bis zum 29. Februar 2016.

Anmerkungen:
Wir freuen uns auf diese Reise, geht es doch wieder zu einer unserer Lieblingsbahnen. Leider ist auch die NRZ von der allgemeinen ökonomischen Krise Zimbabwes betroffen, und operiert an der Grenze der Leistungsfähigkeit. Vieles, was bei uns selbstverständlich ist, stellt die NRZ vor große Probleme - meist aus Mangel an finanziellen Ressourcen und/oder fachkundigem Personal. In der Vergangenheit haben es die vielen engagierten Eisenbahner immer wieder geschafft, für unsere Gruppen das Maximale aus Loks, Wagen, und Scheinanfahrten herauszuholen. Es wäre jedoch vermessen zu sagen, daß es immer so bliebe.

Ihr Afrikaexperten-Team von Tanago war als einziger deutscher Eisenbahnreisenveranstalter seit 2010 fortlaufend im Land und kennt die aktuelle Betriebssituation sehr gut. Wir haben beste Kontakte zum Management und den Dampf-Verantwortlichen der NRZ. Viele Arrangements werden nur duch unsere erstklassige Zusammenarbeit mit diesen Partnern möglich, die uns seit vielen Jahren perfekt unterstützt haben!

Unsere Schlafwagen während der Reise stammen aus Beständen des ehemaligen südafrikanischen Shongolo-Zuges. Sie wurden jüngst renoviert und bieten jetzt einen guten und sauberen Standard. Jeder Schlafwagen hat ein separates Dusch-Abteil, Lademöglichkeiten für Ihre Elektrik gibt es auch. Alle Fotozüge verkehren außerhalb der Fotohalte mit Dieselvorspann. Die Diesellok spannen wir bei den Fotohalten ab, aber für die Zu- und Abführung der Fotozüge erledigt die Diesellok die Traktionsaufgaben.

Bitte beachten Sie, daß die Infrastruktur des Landes nicht mit Zentraleuropa verglichen werden kann. Es herrschen andere Regeln und kulturelle Eigenheiten, die wir respektieren müssen, wollen wir bestmöglichen fotografischen Ergebnisse erzielen. Dazu gehört, ein anderes Verständnis von Zeit zu akzeptieren. Selbst wenn uns noch am Vorabend versichert wurde, daß unser Zug am nächsten Morgen pünktlich abfahren werde, ist dem nicht immer so. Es gibt Dutzende von scheinbaren und echten Problemen, die eine fahrplanmäßige Fahrt verhindern können.

Auch können weder wir, noch die NRZ den Einsatz einer bestimmten Lok oder Baureihe garantieren. Der Bestand betriebsfähiger Garratts ist mittlerweile auf ein Minimum geschrumpft, vielfach fehlen Gelder, Wissen, und Material, um Arbeiten an den Loks auszuführen.
Die Eisenbahn-Infrastruktur ist durch Vernachlässigung und Diebstähle so am Boden, daß der Zugverkehr nur noch mit einfachsten Mittel durchgeführt werden kann, was regelmäßig zu Verspätungen führt. Machen Sie es in diesen Fällen einfach wie die Menschen um Sie herum: nicht aufregen, ganz entspannt bleiben, und im Schatten eines Baobab-Baumes die Zeit genießen!

Scheinanfahrten und Fotohalte an den interessantesten Stellen gehören zum Standardprogramm unserer Reisen. Wir haben bei der Planung unserer Sonderzüge sehr viel Wert auf optimale Fotomöglichkeiten während der frühen Morgen- und späten Nachmittagsstunden gelegt. Ihre Reiseleiter sind seit vielen Jahren in Zimbabwe unterwegs und kennen das Land, die Bahn, und die Fotostellen sehr gut. Auch neben den rein eisenbahntechnischen Aspekten ergeben sich auf unseren Reisen immer wieder viele Fotomöglichkeiten abseits des Bahndamms.

Zimbabwe ist ein absolut sicheres Reiseland, bitte halten Sie dennoch auch in Zimbabwe die weltweit geltenden, üblichen Verhaltensweisen ein: bleiben Sie bei der Gruppe, präsentieren Sie Kameras und andere Wertsachen nicht offensiv, und lassen Sie am besten Ihre Pretiosen gleich zu Hause.

Temperaturen & Technik:
Auf der südlichen Erdhälfte ist es Winter: nachts wird es bis zu 5°C frisch, tagsüber steigt das Quecksilber bis auf 20°C. Der Himmel ist meist blau und sonnig, es regnet kaum. Die Sonne scheint aber wesentlich intensiver als bei uns.
Für Zimbabwe benötigen Sie einen Weltreisestecker (Adapter), die Stromversorgung läuft mit 220 V / 50 Hz.
Für die Gebiete rund um Victoria Falls besteht ein geringes Malariarisiko, wenngleich im afrikanischen Winter aufgrund der kühlen Nächte kaum eine Mücke überleben wird. Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt, der Sie über eine mögliche Prophylaxe aufklären kann.

Einreisebestimmungen:
Zimbabwe erteilt ein kostenpflichtiges Visum bei der Einreise ins Land, benötigt wird ein mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepaß mit mindestens 5 freien Seiten! Die Visakosten sind abhängig von Nationalität und Häufigkeit der Einreise, im günstigsten Fall 30 - 55 US$.
Auch das sambische Visum (benötigt für die klassischen Aufnahmen der Fotofahrten auf der Victoria Falls-Brücke) wird bei Einreise erteilt, es kostet 50 US$.
Nach Botswana gelangen Sie mit einem einfachen, kostenfreien Einreisestempel...
Alle Angaben gelten für deutsche Staatsbürger. Angehörige anderer Nationalitäten erkundigen sich bitte bei der für sie zuständigen Botschaft. Bitte nehmen Sie die Anforderung freier Seiten im Paß ernst: falls Sie via Südafrika reisen, erhalten Sie auch im Transit einen Stempel in den Paß, Zimbabwe und Zambia kleben ein ganzseitiges Visum in den Paß und benötigen eine zusätzliche Seite für die Ein- und Ausreisestempel. Weist Ihr Paß nicht mehr genug freie Seiten auf, kann Ihnen die Einreise verwehrt werden.

Willkommen in Zimbabwe!